Landoraner

Eine große Spezies mit vier Armen und nach hinten geknickten Beinen. Die Haltung ist dabei leicht gebückt. Das breite nach vorne gezogene Gesicht, sowie der gesamte Körper, sind mit Hautüberlappungen überzogen. Die schwarzen Augen liegen dicht zusammen, über dem überdimensionalen Mund. Landoraner besitzen nur eine kleines Nasenloch zwischen den Augen und zwei kleine Ohren am hinteren Teil des Kopfes.

Äußerlichkeiten

Art: Humanoide Ähnlich, Warmblüter
Geschlecht: männlich, weiblich
Gestalt: sehr breit
Größe: sehr groß, 277 bis 299 cm
Gliedmaßen: zwei Beine, vier Arme, drei Finger pro Hand
Haut: hart, hell bis dunkel braun
Haare: selten, wenn dann schwarz und glatt
Augen: vollkommene schwarze Augen

Verhalten

Charaktereigenschaften: mutig, stolz, wild, ausdauernd
Nahrung: Allesfresser, dreimal pro Tag
Schlaf: 9 Stunden pro Tag
Altersstufen: 14 / 50 / 70 / 80 / 85

Eigenschaften

Attributsgrundwerte:

Fer Nah Kon Stä Ges Ref Int Cha
3 3 3 3 1 2 1 2

Bewegungsweite: 6 BEW
Sicht: normaler und Infraroter Sichtbereich, grau
Rettungswürfe: Kon, Ref
Besonderheit: 4 Arme
Sprache: Lan-Dor, Paka’h-Dor (alte Sprache des Paka’h)
Heimatplanet: xxx
Typische Namen: xxx

Leben

Lebensweise

Wenn es eine Rasse für den Mut, Stolz und Wildheit gibt, dann sind es die Landoraner. Viele Spezies sehen nur ihre Wildheit und deren hartes Durchgreifen in Konflikten. Doch aus ihrer Geschichte kann man ersehen, dass das der Überlebensmechanismus der Landoraner. Ihr Heimatplanet Shaka heißt übersetzt, Tot oder auch Schicksal. Wer ihn gesehen hat, weiß warum. Shaka ist einer der unwirklichsten und gefährlichsten Planeten der Allianz. Das auf ihnen sich intelligentes Leben entwickeln konnte, grenzt an ein Wunder. Landoraner leben für den Kampf. Hauptsache er wird offen ausgetragen. Für einen Meuchelmord gilt im Landoranischen Reich die Höchststrafe (eine 100 Tage anhaltende Folter). Der Kampf und die Kriegskunst, sind im Laufe der Geschichte von Zwecke des Überlebens, zur Kunst und Lebenseinstellung gewachsen. Landoraner sind sehr stolz auf ihr Paka’h, die Kunst des Krieges, das von ihren Priestern gelehrt wird. Landoraner kennen kein Erbarmen und keinen Rückzug. Eine Gefangennahme können sie sich nicht vorstellen und somit kämpfen sie, bis sie sterben. Der Tot im Kampf, ist auch das höchste Ziel eines jeden Landoraner.

Kultur

Das Paka’h, die Kunst des Krieges, gilt als das Oberste Gesetz der Landoraner. Die Paka’h Priester sind genaugenommen Generäle oder Feldherren. Jedes Kind, ob weiblich oder männlich, sind in der Lehrer des Paka’h eingewiesen. Sie leben und sterben, nach deren Lehren. Das Leben eines Landoraner ist eine ständige Prüfung, in der seine körperliche und geistige Kraft unter Beweis gestellt wird. Ein nachgeben gibt es nicht.

Landoraner sind die Begründer der Kel-Kämpfer-Schulen, die in der Kultur der Landoraner einen hohen Stellenwert besitzen. Kel-Kämpfer bekleiden meistens, hohe Stellen in der Regierung der Landoraner.

Landoraner lieben die sportliche Herausforderung eines Zweikampfes. Auf Turnieren wird meist gegen mehrere Gegner gleichzeitig gekämpft. Diese Turniere gehen dabei oft sehr blutig und manchmal auch mit dem Tot eines Kontrahenten aus.

Kunsthandwerk wie Schnitzereien sind sehr beliebt und auch Gebäude werden oft kunstvoll verziert, wobei die Motive oft Kampfhandlungen darstellen oder Litaneien der Kampfes.

Design und Mode

Gebäude: Landoranische Gebäude sind Höhlenbauten, also Tunnelsysteme die in den Felsgeschlagen sind. Sind solche unterirdische Bauten nicht möglich, so leben sie in Rundbauten mit Flachdach, die nur über Eingänge verfügen und über keine Fenster. Oft bestehen Häuser aus mehreren dieser Rundbauten aus unterschiedlichen Größen, so dass im Inneren einer Art künstliches Tunnelsystem entsteht.
Die Wände innerhalb einer Behausung sind oft funktionell und Wandmalereien verzieren die Wände. Kostbare oder seltene Einrichtungsgegenstände werden zusätzlich mit Schnitzereien versehen.
Alltagsgegenstände/Raumschiffe/Fahrzeuge: Landoranische Waffen sind oft mit vielen Schnitzereien und Runen versehen. Normale Gegenstände zum täglichen Leben hingegen sind schlicht und funktional. Raumschiffe der Landoraner haben eine Haifischform. Der vordere „Maulbereich“ beherbergt die Waffen, oder bei größeren Schiffen den Startbereich von Jägerschiffen. Raumschiffe und normale Fahrzeuge sind oft kaum verziert und besitzen geschmeidige kurven und glatte Oberflächen. Die Form eines Haifischs ist in vielen Fahrzeugformen wiederzuerkennen.
Kleidung/Schmuck: Der Landoraner kleidet sich traditionell in ein Dorzar, einem Art Rock und Umhang, manchmal auch Poncho. Farblich werden oft grelle Farben genutzt, wobei schwarz den Priestern des Paka’h vorenthalten ist.
Schrift: Die Schrift der Sprache Lan-Dor besitzt 53 Zeichen, wird von links nach rechts gelesen und besteht aus Kreis- und Punkt-Symbolen.

Familie

Es gibt zwei Geschlechter unter den Landoranern. Sie leben alle als Einzelgänger und kommen nur zur Paarung zusammen. Die Paarungszeit liegt zwischen dem 3 und 4 Monat eines Jahres. Sie wird nur dann von der weiblichen Landoranerin in Anspruch genommen, wenn sie noch keine Kinder bekommen hat. Die Schwangerschaft dauert 188 Tage und es werden zwischen 2 und 4 Junge geboren. Kinder mit körperlichen Defekten werden gleich bei der Geburt getötet. Mit der Geburt, verliert das Weibchen ihre Fruchtbarkeit. Die Aufzucht bis zur Selbständigkeit, übernimmt das Weibchen. Während dieser Zeit, ist jeder männliche Landoraner in der Umgebung des Weibchen und der Jungen, für deren Schutz verantwortlich. Ab dem sechsten Lebensjahr gilt dann, das die Erziehung der männlichen Jungen die Männer und die der weiblichen Jungen die Frauen übernehmen. Trotz der Pflichten des Weibchens, ist Frau und Mann unter den Landoranern gleichgestellt.

Sympathiegrad zu anderen Spezies:

 – Akuaner Briis Dispak Drah Drogolit Grunk Guuz Kronomäer Landoraner Maderianer Pemptrac Telmar Terraner Walerianer
Landoraner 4 1 4 4 3 2 4 1 3 3 4 2 4

Population: xxx (Platz 5)

Print Friendly, PDF & Email