Kronomäer

Kronomäer sind kräftig gebaute, vierbeinige Wesen. Sie haben lange, scharfe Reißzähne am Unterkiefer. Sie haben zwei kleine Nasenhöhlen, kleine schwarze Augen und kleine Ohröffnungen. Dünne Hornplatten und Hornwülste bedecken den Körper an der Schulter und an den Oberschenker der vier Beine. Durch Drüsen am Körper, verströmen Kronomäer einen Geruch, der auf alle Rassen als widerlich empfindet wird. Nur Kronomäer schienen diesen Geruch zu lieben. Ein Kronomäer nimmt im Kampf, zwei zusammenhängende Felder ein.

Äußerlichkeiten

Art: Vierbeiniger, Warmblüter
Geschlecht: männlich, weiblich
Gestalt: sehr breit
Größe: groß, 227 bis 249 cm
Gliedmaßen: vier Beine, zwei Arme, sechs Finger pro Hand
Haut: glatt, grau
Haare: keine
Augen: vollkommen schwarz

Verhalten

Charaktereigenschaften: aggressiv, wild, zäh
Nahrung: Allesfresser, einmal pro Tag
Schlaf: 5 Stunden pro Tag
Altersstufen: 17 / 35 / 65 / 85 / 95

Eigenschaften

Attributsgrundwerte:

Fer Nah Kon Stä Ges Ref Int Cha
3 3 3 3 2 1 1 1

Bewegungsweite: 5 BEW
Sicht: normaler Sichtbereich, aber lichtverstärkt, Farbe
Rettungswürfe: Kon, Ges
Besonderheit: Automatische Vorteile „Erhöhte Tragkraft“ und „Schläger“
Sprache: Kronix
Heimatplanet: xxx
Typische Namen: xxx

Leben

Lebensweise

Kronomäer besitzen ein äußerst aggressives und ablehnendes Verhalten. Somit ist es, mit einen Kronomäer aus zu kommen, nicht sehr einfach. Kronomäer besitzen die ekelige Eigenschaft, ihrer Gegner, nach einem Kampf, zu fressen. Die Gebeine der Gegner werden dann noch, sehr oft zu Flöten, Möbel oder anderen Gebrauchsgegenständen verarbeitet. Sie lieben es, sich mit den Gebeinen ihrer Gegner zu schmücken und sie als Trophäen zutragen. Es ist von einigen kronomäerischen Kämpfern bekannt, das sie Häuser aus dem Gebein ihrer Gegner gebaut haben. Eine Eigenschaft, die bei vielen Rassen, auf Ablehnung stößt. Kronomäer essen aber nicht nur ihre Gegner. Ein Lebewesen, wie ein zarter Terraner oder ein weicher Briis, steht sehr hoch auf der normalen Speisekarte eines Kronomäer. Somit wandern jährlich, einige hundert Tausende von Sklaven in den Kochtopf der Kronomäer.

Kultur

Ein blutiger Nahkampf, ist das Größte für einen Kronomäer. So ist es auch nicht selten, dass aus einem kleinen Streit unter Kronomäer, eine Massenmetzelei wird, aus denen nur wenige leben wieder heraus kommend.

Es gibt einen primitiven Glauben unter den Kronomäern. Der Glaube an Krono. Krono, der Kämpfer, wie man ihn auch nannte, war ein Herrscher der die Stämme der Kronomäer einigte. Er soll alle anderen Wesen auf ihren Heimatplaneten gejagt und vernichtet haben. Dazu gibt es auch archäologisch Beweise, dass vor ca. 3500 Jahren, also zur Zeit des Krono, es noch vier weitere Rassen auf dem Heimatplanet des Kronomäer gab. Seit diesem Zeitpunkt wurde der Heimatplanet auch Krono geweiht und unbenannt.

Kunst im herkömmlichen Stile ist den Kronomäer fremd. Die Verarbeitung von Gebeinen könnte zwar als Kunst anerkannt werden, doch es gibt keine Berufe wie Künstler in der Kultur der Kronomäern. Sie wollen nur Kämpfen!

Bioware ist einer der wenigen Exportschlager der Kronomäer. Gezüchtete oder gentechnisch veränderte Kreaturen und Pflanzen dienen als Gebrauchsgegenstände und Waffen. Diese alte Tradition wird von Spezialisten gepflegt und ist in der Allianz unerreicht.

Obwohl sie nie eine eigene Technologie entwickelt haben und somit technologisch gesehen sehr primitiv sind, haben sie sehr schnell gelernt Technologie zu benutzten und nach zubauen. Seit dem sie Raumschiffe bedienen können und die Unterjochung der Tuknearnern abgeschüttelt haben, geben sie sich immer wieder kleine Kriege mit den Landoranern oder den Akuanern hin.

Kronomäer lieben es ihre Körper mit Tätowierungen zu schmücken. Die dabei benutzen Formen sind für Außenstehenden nicht leicht zu verstehen. Die Zeichnungen folgen dabei gewissen Gesetzmäßigkeiten und haben immer eine bestimmte Bedeutung. Es gibt Tätowierungen an den Armen die darauf schließen lassen, welche Aufgabe, Beruf oder Berufung der Kronomäer besitzt. Der Stand in der Gesellschaft wird durch kleine Punkte und Striche unter den Augen und auf der Wange dargestellt. Kennzeichnungen an der Schläfe oder an den Schultern zeigen an, welche Gegner sie besiegt oder welche anderen Heldentaten sie begangen haben. Tätowierungen auf der Stirn und auf den Fingern, zeigen die Angehörigkeit zu einem Clan, einer Familie oder einer Kaste an. Besondere Fähigkeiten werden auf die Brust tätowiert, zusammen mit gewissen Bekenntnissen oder auch Vorlieben.

Design und Mode

Gebäude: Die Gebäude der Kronomäer bestehen aus einfachen viereckigen Gebäuden mit schrägem Dach. Seit einigen Jahren sind Bioware-Häuser in Mode gekommen, weil sie ohne großen Arbeitsaufwand wachsen können und sich selbst regenerieren. Bioware-Häuser haben sehr unterschiedliche Formen und gleichen oft einem Art Gerippe aus Knochenstrukturen das mit einer dicken haut überzogen ist.
Alltagsgegenstände/Raumschiffe/Fahrzeuge: Raumschiffe der Kronomäer sind sehr auffällig in ihrer Form. Diese gleichen riesigen Garnelen. Die Vorderseite ist mit starken Panzerungen geschützt uns ist recht rundlich, wobei der hintere Teil mit vielen stacheligen Auslegern versehen ist.
Kleidung/Schmuck: Kronomäer kleiden sich in Leder oder in grobe Wolle. Auf Farben oder Symbole in der Kleidung wird dabei verzichtet. Manchmal tragen Kronomäer die Knochen ihrer Feinde an ihrer Hüfte was als Schmuck durchgehen könnte, aber oft nur die Darstellung der Kraft des Einzelnen bedeutet.
Das Tormi’sh, eine kleine lederne Kappe die auf dem Kopf getragen wird, zeigt an, das der Kronomäer ein Junggeselle ist und eine Partnerin bzw. einen Partner sucht. Da sich Paare, die ihre Jungen groß gezogen haben, auch wieder trennen können, tragen viele von ihnen später auch wieder das Tormi’sh.
Schrift: Die Schrift besteht aus kleinen Strichen und Punkten und ist sehr einfach dargestellt. Sie wird von rechts nach links geschrieben und besteht aus 44 Zeichen.

Familie

Es gibt keine feste Paarungszeit unter Kronomäern. Nach einer 121 Tage langen Schwangerschaft, wirft das Weibchen ca. 5 bis 8 Junge. Die schwächsten der Jungen werden durch den Vater sofort getötet und gefressen, so das nur ein Drittel des Wurfes am Leben bleibt. Während der Aufzucht zum selbständigen Kronomäer, sterben noch ein oder zwei, so das nur die stärksten durch kommen. Nach der Selbständigkeit, trennen sich die Eltern und die Jungen, und sie gehen ihre eigenen Wege. Die Partnerschaft kann also als Zweckmäßig bezeichnet werden und es ist nicht unüblich, dass der Kronomäer nach einer Trennung sofort einen neuen Partner sucht.

Sympathiegrad zu anderen Spezies:

 – Akuaner Briis Dispak Drah Drogolit Grunk Guuz Kronomäer Landoraner Maderianer Pemptrac Telmar Terraner Walerianer
Kronomäer 2 1 3 2 3 1 3 1 3 4 2 2 4

Population: xxx (Platz 10)

Print Friendly, PDF & Email