Fantastische Orte

Die folgenden Orte können als Inspirationsquelle für eigene Orte dienen oder auch einfach eins zu eins in das eigene Abenteuer eingebaut werden.

Der Markt-Fluss

Der träge und bläuliche Fluss ist gesäumt von flachen mit Galanten und Lampen geschmückten Häusern aus Schilf und Holz. Das Gewässer ist bedeckt mit hunderten von schmalen Booten mit bunten Dächern aus kaminroten und safrangelben Stoffen, die mit Seilen und Stegen miteinander verbunden sind. Die hiesige Bevölkerung nutzt diese als Brücke, Markt und Versammlungsort gleichzeitig.

Kristallerleuchtete Höhlenstadt

An der Decke der riesigen ovale hundert Meter hohen Halle erstrahlt dämmrig, ein schroffer riesiger weißer Kristall, mit vielen unzähligen Verästelungen von ca. 50 Meter Durchmesser. Die  darunterliegende Stadt ist aus der Höhlenwand herausgearbeitet worden, so das 5 Etagen kreisrund angeordnet kleinen und großen Häusern stehen, manchmal mit bis zu drei Etagen hoch, die mit dünnen Treppen miteinander verbunden sind. Die breiteste Stelle der Höhle befindet sich auf der oberste Etage mit ca. 300 Meter Durchmesser. Der Boden der Höhle mit der kleinsten Durchmesser von ca. 100 Meter ist mit einem ruhigen grauen See bedeckt.

Abbauturm inmitten der Sanddünen

Der durch den ständigen Wind und kleine Wirbel aufgepeitschte Sand, verdeckt den Sockel, des 500 Meter hohen Abbauturm, der sich tiefer und tiefer seine Finger in den Planeten gräbt.

Trägerschiff in der Stille des Alls

Der riesige Raumhanger ähnelt einem Bienenstock, an dessen beiden Wänden, sich auf allen fünf Etagen, alle 30 Meter eine weitere Wartungsplattformen für einen fingerartigen Jägerschiffe befindet. Der Boden des Hangers wurde geöffnet und gibt den Blick auf das All, den klaren Sternen und den in hellen blautönen gefärbten Planeten frei.

Die Stadt in der Schlucht

Die Häuser der Stadt schmiegt sich an die engen Schluchtwände, die sich tief in den Boden zieht. So vor den peitschenen Stürmen auf der Oberfläche geschützt, flitzen hier Gleiter und Raumschiffe auf festen Bahnen hindurch, um nicht mit den Brücken und Seilen die zwischen den Wänden entlanglaufen, zu kollidieren.

Einsame quadratische Ruinen am Berghang

Die quadratischen Bauten der Ruine sehen wie aus dem Boden gewachsen aus, hier am Abhang des Gebirges. Das flache Plato erhebt sich über das Tal darunter und ein kleiner Fluss schlängelt sich durch die Ruinen, bis es als Wasserfall in das Tal hinabfällt.

Stadt in den Wolken

Die flachen, diskusartigen Zitadellen schweben wie kleine Inseln über den Wolken des Planeten und saugen gemächlich die mittlere Schicht des Gasriesen ab. Die Plattformen der Zitadellen sind hell erleuchtet und durch die durch hunderte kleinen strahlenden Fenster, kann man das treiben der Bevölkerung erkennen.

Uraltes rundes Artefakt

In der Mitte der braunen, durch Jahrmillionen durch Wasser fein und glatt geriebene Höhle, an dessen Wände die unterschiedlichen Sedimentschichten zu erkennen sind, schwebt die komplett schwarze Kugel einen Handbreit über dem Boden.

Ausbeutung im Dschungel

Die riesige Abbaufräse von 500 m Länge liegt in einer grauen und tiefen Schneise der grünen Dschungelwelt. Transportbänder und eine kleine Armee aus Lastern und Baggern kümmern sich in dem Graben der Verwüstung, mit Schmutz, Baumstümpfen und angesammelten Wasser, um den Abtransport der kostbaren Erze.

Umfunktionierte Rettungskapsel auf einsamer Lichtung

Auf einer, von den zwei Sonnen des Systems, erhellten Lichtung, liegen die Überreste einer abgestürzten Rettungskapsel von Typ C, das leicht vom Grün der umliegenden Ranken und Bäume überwuchert ist. Es ist deutlich zu erkennen, das die Kapsel vor langer Zeit mit Holzbrettern und Planen abgedeckt wurde, um daraus eine kleine Wohnstädte zu erschaffen. In einem kleinen Gatter vor der Kapsel blökt ein ziegenähnliches Tier.

Wolkenverhangene Hochplateau

An der Klippe des mehrere Kilometer lange Hochplateau liegt ein kleines Dorf von runden Kuppelbauten mit einem bis zum Horizont erstreckenden Blick auf die wolkenverhangene Tiefebene.

Geheimnisvoller Baum auf einer unheimlichen Insel

Ein kleiner See, gesäumt von alten knochigen und abgestorbenen Bäumen, auf dessen Mitte ein grüner und von bunten Blüten strotzenden Baum auf einer kleinen Insel erwächst. Ein schmaler Pfad führt hinab zum Ufer, wo kleine Steine über den dunklen grauen See hinüber führen, wo der Weg an einem dunklen Riss des Stammes endet.

Blutbad in illegaler Klinik

Die komplette Hälfte des niedrigen Raumes wird durch unzähligen Tüten in unterschiedlichen Größen eingenommen, die dort an einer Konstruktion an der Decke hängen. Durch die durchsichtigen Tüten können die Leichenteile und Innereien erahnt werden, die dort provisorisch gelagert werden. Scheinbar sind die Behälter nicht wirklich dicht, so das sich deren Inhalt auf dem Boden verteilt hat.

Prachtvoller Palast inmitten von Elend

Inmitten einer Insel steht dieser prächtiger Palast, hell erstrahlt in weiß und Gold, mit breiten Türmen, mit spitzen gedrehten Dächern und hunderten von kleinen Fenstern. Der Prachtbau wird am Ufer, umsäumt von einer niedrigen Mauer, auf denen tausende Geschütztürme und Kanonen sich aufreihen. Das unweite Ufer des Sees wird von unzähligen kleinen windschiefen Blechhütten übersäht, einem Armutsviertel, in denen tausende Augenpaare begierig auf den Reichtum blicken.

Schwebende Steine die von Häusern überwuchert sind

Eine Reihe von fliegenden Felsen, die mit Ketten und Hängebrücken miteinander verbunden sind und auf denen winzige kleine Häuser stehen und sich festklammern.

Wächterstatue überblickt das Meer

Die kleine, mit eine hohen Mauer umgebenen, Küstenstadt liegt eng auf einem hohem Kliff, der grauen schroffen Steilküste. An der Felswand überragt der riesige Kopf einer mächtigen Kriegerstatue die Stadt, die so groß ist, das mehrere Raumschiffe auf ihrem Haupt landen könnten. Die Statue, deren behelmter Kopf gegen den Horizont der ständig stürmischen See gerichtet ist, reicht bis zum Fuße der 500 Meter hohen Klippe, so das deren Hüfte, die wilden Wellen des Meeres brechen.

Die Mauer

Die bis zum Horizont reichende riesige graue Mauer durchschneidet das Land in zwei Teile. Auf der einen Seite befindet sich das Grün des Dschungels, tödlich, wild und unbeherrscht. Auf der anderen Seite die Wüste, verbrannt, verstrahlt und vergiftet. Leben gibt es nur auf der Mauer, an dessen Seiten sich in regelmäßigen Abstand kleine Städte haften.

Wasserüberflutete Ruinenstadt

Eine graue und zerbombte Ruinenstadt, die vor langer Zeit von Wasser überflutet wurde. Nur noch die obersten Etagen der einstigen prächtigen Stadt, ragen wie Gerippe aus dem brackigen und sumpfigen Wasser. Ranken, Efeu und Bäume, haben hier eine neue Heimat gefunden, die durch kleine Gruppen von leicht gelblich leuchtende Pilze erhellen werden.

Megacity inmitten einer tote Ebene

Die flachen Hügel des Tals sind mit graue abgestorbene Vegetation bedeckt, die davon zeugen, wie verseucht, giftig und tödlich die Umgebung ist. Weit über den Landschaft, erstrecken sich breite Brückenkonstruktionen für Züge und Gleiter, um sicher über den unwirkliche Planeten zu reisen. Die Brücken führen alle zur wenigen Kilometern entfernten Wohnturm, der hiesigen Arkologie, mit ihren weißen Wänden, die sich glatt mehrere Kilometer, im starken Kontrast zur grauen Ebene, in die Höhe ragt.

Arkologie im Meer aus Wolken

Die Spitzen der eng beieinander stehenden Arkologie ragen aus dem Meer aus Wolken empor, wie die Insel in einem wilden Ozeans aus Weiß.

In Kürze

  • Krallengebirge zwischen Lavaflüssen
  • Einsamer dolchartiger Turm im grünen Dünenmeer
  • Große helle Kristalle die aus dem verbranntem Gras der Einöde erwachsen
  • Aus den Fenstern, der von Ranken und dem Grün der hiesigen Vegetation überwachsene niedrige Turm, strahlt warmes einladendes Licht.
  • Graue und bröckelige von Ranken überwucherten Steinstatuen säumen den alten Weg, tief in den Dschungel hinein.
  • Auf schmalen Simsen reihen sich hunderte kleine Häuser den Berg hinauf, die einer bunten Perlenkette gleichen.
  • Riesige Titan-Kampfmaschinen, die verlassen und vergessen auf den hügeligen Hochebenen vor sich hin rosten und ein Heim für Vögel und Kleingetier geworden sind.
  • Eine Brücke die von unzähligen Häusern wie ein Pilz überwuchert ist, führt zu einer Arkologie die inmitten eines Lavasees steht.
  • Ein blutroter Wasserfall, gefärbt durch die Sedimente des Bergflusses, strömt wie eine lebensbedrohliche Verwundung hinab in das Tal.
  • Ein Schiffswrack, vom ständigen sandigen Wind blank geschmirgelt, dient als Verkaufsladen für Lebensmittel und Wasser.
  • Inmitten des Armutsviertels, der kleinen Hütten und Zelte, der umfunktionierten Container, der brennen Tonnen und blutigen Müllberge, erheben sich zwei riesige schwarze Generatoren, deren Spitzen im Dunkel der Nacht kaum noch zu erkennen sind.
  • Bis zum Horizont reichende Kornfelder, wo die einzigsten Bezugspunkte drei Erntemaschinen sind, die automatisch gemächlich die kostbare Nahrung einsammeln.

Inspirationsquellen

Als Inspirationsquellen auf die Schnelle, können Seiten wie https://www.deviantart.com oder https://www.artstation.com/ dienen. Die Seite von Sly Flourish hat sogar einen Generator sowie die von perchance.org, die zwar auf Fantasy-Welten ausgelegt sind, aber trotzdem hilfreich seien können.

Print Friendly, PDF & Email