Politische Systeme

Die Staaten der Allianz sind vielfältig und bunt. Es gibt große Staaten und auch sehr kleine politische Systeme die nur ein Sonnensystem umfassen. Es folgt die Auflistung der bekannten politischen Staaten der Allianz.

Politische System

Politik: Die Art des politischen Systems und die Funktionsweise wird an dieser Stelle erklärt.
Militär: Die Art und Größe des Militärs wird erläutert.
Wirtschaft: Die Standbeine der Wirtschaft des Systems wird an dieser Stelle beschrieben
Wirtschaftsindex: Der Wirtschaftsindex des Systems, reicht von 1 (arm) bis 5 (reich)
Import: Primäre Importprodukte. Welche Produkte werden hauptsächlich aus dem Staat ausgeführt.
Export: Primäre Exportprodukte. Welche Produkte werden hauptsächlich eingeführt.
Gesetze: Sollten sich die Gesetzte grundliegen von den anderen Systemen unterscheiden oder muss auf Besonderheiten geachtet werden, sind diese an dieser Stelle vermerkt. Es werden Fragen beantwortet wie: Sind Sklaven erlaubt oder der Handeln mit bestimmten Gütern verboten? Gibt es Auslieferungsverträge und eine gute Zusammenarbeit mit anderen Staaten? Gibt es eine Meinungsfreiheit?
Amtssprache: Die Amtssprache des Systems.
Währung: Die lokale Währung.
Bewohnte Sektoren: Anzahl bewohnter Sektoren. Eine gute Kennzahl für die Einschätzung der geographischen Größe des Staates.
Population: Die ungefähre Population des jeweiligen Systems.
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: Eine Prozentangabe.
Sklaven: Wie viel Sklaven der Bevölkerung in Prozent.
Verbrechensrate: Die Höhe der Verbrechensrate in Prozent.
Magiebegabt: Die Anzahl von magiebegabten Lebewesen in Prozent.
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: Besteht eine Meldepflicht bzw. eine Kennzeichnungspflicht gegenüber Kel-Kundigen?

Drahische Union

Politik: Die Drahische Union wird von einem Rat regiert dem 23 Weisen angehören und die ihre Nachfolger selbst bestimmen. Die Politik kann als sozialistisch arcanokratisch eingestuft werden. Der Vorsitzende Fhn Lo To Trrri, der schon über 500 Jahre alt ist, führt die Union schon seit über 30 Jahren vom Heimatplaneten der Drah, Drahkania aus. Dabei hat insbesondere er immer darauf geachtet, relativ neutral zu den Nachbarstaten und anderen mächtigen Häusern der Allianz zu sein. Trotz ihres neutralen Images, sind sie recht vehement bei Grenzüberschreitungen oder aggressiven Verhalten gegenüber ihren Planeten oder Bürgern. Die Flotte der Drah ist klein, doch mit ihrer magischen Macht kann sie auch großen Verbänden von Angreifern trotzen. Die Politik der Drah kann als stur und engstirnig eingeschätzt werden. Hat die Union ein Ziel oder Entschluss gefasst, ist dies kaum noch zu ändern.
Auch wirtschaftlich befindet sich die Drahische Union in einer guten Position, weil sie nur wenig Import oder Export betreibt und somit unabhängig von der Wirtschaft fremder Systeme ist. Die Drahische Union ist trotz dieser Bedingungen kein beliebter Ort für Flüchtlinge. Da sich die Drah von der Essenz von anderen Lebewesen ernähren, kann es mal passieren, dass so ein mittelloser Flüchtling oder auch Sklave auf dem Mittagstisch eines Drah landet. Generell ist das Verhältnis zu anderen Spezies nie wirklich gut. Andere Spezies achten (fürchten) die Drah, doch die Drah sind die anderen Spezies egal. Die politische selbst auferlegte Isolation verstärkt dies sogar. Die einzigen engeren Beziehungen die gepflegt werden sind zu Entaria und zur Freien Fraktion Holigat. Um den Anreiseweg zu Entaria zu sichern, hat die Drahische Union vor 24 Jahren die Raumstation Mru installiert. Entaria wird oft von den Drah auch als Außenposten der Union gesehen wird, weil der drahische Einfluss auf die Kristallgilde recht groß ist. Bei den Beziehungen mit der Freien Fraktion Holigat, geht es den Drah nur um den Einfluss auf den Orden der Rydos-Mönche, den die Drah als Mächtig und Ebenwürdig einstufen.
Es ist noch anzumerken, das auf manchen Planeten der Union eine Arcanokratie herrscht, also technische Gegenstände nicht erlaubt sind.
Militär: Die Drah besitzen ein Militär das Ausschließlich zur Grenzsicherung eingesetzt wird. Die Drah setzen dabei auf lebende Schiffe die sie von den Kronomäern beziehen oder auf kleine Kreuzer die von den Drah mit Magie verstärken werden.
Wirtschaft: Alles was die Drah benötigen, produzieren sie selbst. Dabei ist es nicht unüblich auf magische Kreation zurückzugreifen. Es besteht kaum ein Export und auch importiert wird kaum etwas, mit Ausnahme von Sklaven.
Wirtschaftsindex: 5
Import: Sklaven
Export: –
Gesetze: Bei der Wahrheitsfindung und Verbrechensbekämpfung werde hauptsächlich magische Hilfsmittel eingesetzt. Die Gesetzgebung gilt als sehr hart, doch es besteht auch nur eine sehr geringe Verbrechensrate. Recht sprechen tun die Greise, alte Drah die Recht gelernt haben und nach 400 Jahre in dieses Amt berufen werden. Die Höchststrafe ist übrigens nicht der Tod, sondern die Verbannung aus der Union. Auf eine erneute Einreise von Verbannten wird besonders geachtet, was auch die strengen Einreise Bedingungen und stark bewachten Grenzen zeigt.
Amtssprache: Dahakan
Währung: Der Druhnx ist eine Papierwährung die sogar leicht magisch ist und durch ihre Magie kaum kopiert oder gefälscht werden kann. Die Währung ist eher wie eine Schuldverschreibung zu sehen, da jeder Drah den Wert auf der Währung selbst eintragen kann. Gesonderte Währungsgesetze, verhindern den Missbrauch dieses komplexen Währungssystems.
Bewohnte Sektoren: 11
Population: ## (92% Drah, 8% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 3%
Sklaven: 8%
Verbrechensrate: 2%
Magiebegabt: 92,5%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Entaria

Politik: Der Ein-Systemen-Staat ist im Grunde genommen ein von einem Konzern geführtes Gebiet. Die Kristallgilde von Entaria hatte im Jahr 136 NS ihre Unabhängigkeit vom Walka Bund ausgesprochen und seit dem auch ihre Macht ausgebaut, ohne jedoch sich in ihrer Systemanzahl zu vergrößern. Der Gildenrat leitet den kleinen Staat, an dessen Spitze der oberste Lord von Entaria Syrot Takma, ein Walerianer, sitz. Aus der ursprünglichen Gilde die magische Kristalle abbauen und verkaufen wollte, wurde die mächtigste Gilde der Allianz die, neben den magischen Kristallen, auch die Ausbildung von fast jeden Vy’ker organisiert und kontrolliert, sowie führend in der magischen Forschung ist. Die Macht erstreckt sich über alle Grenzen hinweg und führt tief in jede Machtstruktur eines jeden Staates hinein. Der Staat versucht nicht mit Gewalt oder Militär Probleme zu lösen, obwohl sie eine beachtliche Armada von Kampfschiffen besitzt, sondern setzt eher auf Verhandlung und Intrigen. Ansonsten versucht die Gilde in Staatsstreitigkeiten anderer Staaten stets ihre Neutralität zu wahren und wird nur selten öffentlich eine Stellung beziehen.
Militär: Die Kristallgarde stellt die Elite des entarischen Militärs dar und besteht größtenteils aus Kel-Kämpfern, Morphern und Vy’kern. Man kann diese nicht mit den üblichen Bodentruppen anderer Armeen vergleichen. Die Kristallgarde setzt größtenteils Magie im Kampf ein und der ist nur selten etwas entgegen zu setzen. Das Militär besitzt viele Kampfschiffe, besonders Bioware-Schiffe und einige neuartige magische Raumschiffe um ihre Grenzen zu schützen. Hauptsächlich werden die Schiffe zur Überwachung und Durchsuchung der kommenden und gehenden Schiffe genutzt.
Wirtschaft: Magische Kristalle sind der Hauptwirtschaftszweig der Gilde. Ansonsten sind es auch Einnahmen ihrer zahlreichen Mitglieder, Ausbildungsgebühren und der Export von Magieware. Das Geschäft läuft sehr gut und die Gilde kann als wohlhabend bezeichnet werden.
Wirtschaftsindex: 5
Import: –
Export: Magische Kristalle, Magieware
Gesetze: Die Gesetze ####
Amtssprache: Dahakan, jedoch wird von den meisten Einwohnern Walka gesprochen (83%)
Währung: Der Staat besitzt keine eigene Währung, sondern die Währung des Walka-Bundes dient als Zahlungsmittel.
Bewohnte Sektoren: 1
Population: ## (36% Walerianer, 15% Drah, 11% Terraner, 10% Pemptracs, 10% Akuaner, 9% Telmaren, 9% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 0%
Sklaven: 16%
Verbrechensrate: 0%
Magiebegabt: 96,4%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Freie Fraktion Holigat

Politik: Seit über 200 Jahren betreibt die Fraktion eine defensive Politik gegenüber dem Groß Terranische Imperium und später dann der Neo Terranischen Union. Da die Fraktion keinerlei Bestrebungen anstellt sein Reich zu vergrößern, beschränkt es sich also auf ein einziges Sonnensystem. Der Staat wird durch einen demokratisch gewählten Rat geführt, dessen Oberhaupt derzeit Meserina Dookna, eine Tochter eines wohlhabenden Erz-Magnaten und Rydos-Mönch, innehat. Da das politische System durch die Rydos-Mönche geprägt ist, kann die Politik als friedlich und ausgeglichen bezeichnet werden. Einzigartig in der Allianz. Generell geht der Staat sehr umgänglich mit seinen Bürgern um. Eine gute Bildung und Ausbildung steht jedem Bürger zu und auch Hungern oder Obdachlos gibt es in der Fraktion keiner. Es gibt unzählige Hilfsprogramme und staatliche Unterstützungen vom Staat, so dass ein sehr hoher sozialer Status besteht. Obwohl der Ein-System-Saat klein und wirtschaftlich keinerlei Bedeutung innerhalb der Allianz besitzt, ist der Einfluss durch die Rydos-Mönche auf die anderen Staaten und das Einwirken auf die Bevölkerung der anderen Staaten sehr hoch. Die Meinung der Freien Fraktion Holigat trifft bei vielen anderen Staaten stets auf ein offenes Ohr. Die wichtigsten Punkte der internationalen Politik ist natürlich die Abschaffung der Sklaverei und auch die Zerschlagung der Neo Terranischen Union mit ihren Wesen verachtenden Politik.
Obwohl die Briis ebenfalls die Fraktion als ihre Heimat nennen können, haben sie keinen Einfluss innerhalb der Fraktion. Dies wollen sie auch nicht, weil sie absolut unpolitisch sind. Sie werden von den Telmaren auch eher geduldet.
Militär: Das Militär des Staates beschränkt sich auf eine Reservisten-Armee und einer kleinen Berufsarmee. Jeder Bürger des Staates wird in seinen jungen Jahren für 2 Jahre einer militärischen und speziellen Wiederstand-Trainings unterzogen. Jeder Bürger ist somit in der Lage nicht nur Waffen zu benutzen, sondern auch im Falle einer Belagerung durch fremde Herrscher diese zu sabotieren und zu schädigen. Die wenigen Raumschiffe der Fraktion werden heute zur Grenzsicherung genutzt, wobei diese recht löchrig ist und von vielen Flüchtlingen zur Einreise genutzt wird.
Wirtschaft: Die Fraktion ist zwar größten Teils unabhängig von anderen Staaten, doch durch die große Anzahl Flüchtlinge aus der Neo Terranischen Union, ist diese Unabhängigkeit ins Wanken geraten. Es müssen heute Nahrungsmittel eingeführt werden um auch alle Wesen zu ernähren.
Wirtschaftsindex: 2
Import: Nahrung, Hightech
Export: Erze
Gesetze: Anderes als in anderen Staaten sind in der Fraktion keine Sklaven erlaubt, bzw. jeder Sklave erhält automatisch seine Freiheit, sobald er die Grenze zur Fraktion überschreitet. Weiterhin haben die Rydos-Mönche einen großen Einfluss auf die Rechtsprechung und Gesetze, so dass diese als sehr fair und ausgewogen gelten.
Amtssprache: Ish
Währung: Der Tornooh ist die Staatswährung und wird ausschließlich in unterschiedlich kleinen Münzen genutzt. Es gibt die einfache einer Münze, 5 Tornooh, 10, 25, 50, 100 Tornooh (was einem Credit entspricht), die 200, 500, 1.000, 5.000, 10.000 und die 50.000 Tornooh-Münzen. Es gibt noch eine 100.000 Münze, doch die ist eher selten geworden.
Bewohnte Sektoren: 1
Population: ## (60% Telmaren (davon sind 19% MuroSa), 16% Briis, 18% Terraner, 6% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 2%
Sklaven: 0%
Verbrechensrate: 2%
Magiebegabt: 23,1%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Freie Union Truzy

Politik: Die Frei Union Truzy hat in den Kriegen gegen die Zeloaten enorm an Wichtigkeit dazugewonnen. Zwar ist das Königreich Kryziul das wichtigste Bollwerk zu den Zeloaten um die Allianz vor diesen Kreaturen zu schützen, doch die Frei Union Truzy betreibt eine lockere Politik und hat sich in den letzten Jahren zu Hauptbasis aller Militäraktionen an der Neutralen Zone gemausert. Die Freie Union war schon immer anderes als die anderen monarchisch geführten Staaten der Pemptracs. Die Union ist demokratisch und wählt ihre Volksvertreter alle 5 Jahre. Durch strategisch wichtige Entscheidungen in der Vergangenheit führt die Union heute wichtige militärische Horchposten in das Zeloatischen Reich und überwacht auch einen Teil der Neutralen Zone. Trotz ihrer Demokratischen Politik spielt das Militär eine wichtige Rolle in der Union. Jeder Bürger des Ein-System-Staates hat Angst vor einem erneuten Ausbruch des Krieges gegen die Zeloaten, so das eine militärische Präsenz allgegenwertig. Ein weiteres Problem ist die gemeinsame Grenze zur Neo Terranischen Union über die viele Flüchtlinge in die Union Truzy kommen. Die Flüchtlinge bleiben jedoch nicht lange, weil die Einreisebestimmungen sehr streng sind, so dass diese sehr schnell wieder in andere Staaten der Allianz abgeschoben werden. Durch Zuschüsse durch die Allianz, können viele Teile der Wirtschaft subventioniert werden, so dass es dem Staat recht gut geht.
Militär: Das System Truzy ist gepflastert mit militärischen Kampfschiffen. Sie schützen nicht nur die Grenze zum Staat, sondern sichern auch die Neutrale Zone der Allianz. Da die Vielzahl von Schiffen nicht alle von Bürgern des Staates geführt werden können, setzt der Staat auch einen Großteil von Söldnern die für den Staat tätig sind.
Wirtschaft: Durch hohe Fördergelder der Allianz geht es der Union recht gut. Die allgemeine Wirtschaft beschränkt sich auf die Produktion von Nahrung und dem Abbau von Erzen, sowie einfache Technologie. Alle wichtigen Technologien werden importiert wie Waffen oder Raumschiffe.
Wirtschaftsindex: 3
Import: Nahrung, Waffen, Panzerung, Raumschiffe
Export: Erze
Gesetze: Anderes in den beiden Staaten der Pemptrac, hat der Glaube Zyzk keinen Einfluss in die Gesetze des Staates. Es gilt eine normale Gesetzgebung.
Amtssprache: Onylit
Währung: Der Staat besitzt keine eigene Währung, so dass sie den Telkon aus dem Königreich Kryziul nutzt.
Bewohnte Sektoren: 1
Population: ## (99% Pemtrac, 1% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 8%
Sklaven: 30%
Verbrechensrate: 4%
Magiebegabt: 2,2%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Freier Rotnebel

Politik: Der kleine demokratische Staat, der sich vor ca. 80 Jahren vom Verbund Terranischer Reiche abgespalten hatte, führt eine recht aggressive Politik gegenüber seinen direkten Nachbarn. Nicht nur zum Verbund der Terranischer Reiche, sondern auch zur Republik Eltrus gibt es stets Streitigkeiten. Sogar vor dem großen Nachbarn, der Neo Terranischen Union gibt der Staat nicht klein bei, so dass die Grenzüberschreitungen in die Union hinein vor einigen Jahren überhaupt nicht verwunderten. Einzig zu O, dem Reich des Kreises, werden fast schon freundschaftliche Beziehungen geführt, was wohl auf die inzwischen recht hohen Bevölkerungsanteil von Grunk zurückzuführen ist.
Die Rat wird auf Frofree alle 7 Jahren gewählt und an dessen Spitze sitzt derzeit Dr. Dr. Bak Gantu, ein Morunk, magischer Schamane und Doktor der Medizin und Philosophie. Bak Gantu wirkt wie ein Terraner oder Akuaner in Grunk-Gestalt, gibt sich eloquent und wissend, doch strebt er stets nach Macht was er offen zugibt und was seine Anhänger auch lieben.
Die Telmaren und besonderes die Rydos-Mönche besitzen im Rotnebel eine Sonderrolle und besitzen besonderes hohes Ansehen, mehr sogar als in anderen Staaten. Viele hohe Position werden durch diese besetz und üben entsprechen ihr Wirken auf den Staat aus.
Militär: Der Staatschef baut seit Jahren schon sein Militär enorm aus, was die Nachbarstaaten überhaupt nicht mit Freude erfüllt. Nicht nur die Raumflotte, sondern auch die Bodentruppen werden weiter und weiter ausgebaut und mit modernster Technik ausgestattet.
Wirtschaft: Die Wirtschaft im Rotnebel ist vielerorts zum Erliegen gekommen, obwohl große und bekannte  Raumwerften Schiffe für die Anrainerstaaten produzieren.
Wirtschaftsindex: 2
Import: Waffen, Nahrung
Export: Leichte Transporter, Raumjäger
Gesetze: Die Gesetze unterscheiden sich kaum von den Gesetzen der anderen Staaten, so das auch keine  ungewöhnliche Gesetzgebung vorhanden ist.
Amtssprache: Terranisch
Währung: Der Rol, eine Papier- und Kartenwährung. Obwohl es noch Papiergeld gibt, wird größtenteils mit Karten, also digitalen Geld bezahlt.
Bewohnte Sektoren: 6
Population: ## (46% Grunk, 31% Terraner, 12% Telmaren, 5% Akuaner, 6% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 20%
Sklaven: 3%
Verbrechensrate: 33%
Magiebegabt: 3,8%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Freies Droga

Politik: Die Drogoliten führen ihren eigenen Staat mittels einer Demokratie dessen oberster Rad alle 3 Jahre neu gewählt wird. Das freie Droga hat sich von dem Rest der Allianz abgeschottet und führt eine Politik der Isolation, was gut gelingt, weil das kleine Reich am Rande der Allianz keinerlei Bedeutung besitzt. Durch Einfuhrverträge mit dem benachbarten Sonnenreich, Trakesien und dem Staatenbund Cyben, hat sich das freie Droga eine sichere Grenze erkauft, so dass eine illegale Einreise kaum möglich ist. Das freie Droga strebt keinen Einfluss auf die Allianz an, sondern eine harmonische Umwelt für ihre Bürger. Der Kulturschock durch die anderen Völker der Allianz steckt immer noch tief und das versucht die Regierung zu kompensieren. Illegale Genussmittel, aber auch Alkohol sind streng verboten und auch die Medien sind stark zensiert. Das Freie Droga versucht alles seine Bevölkerung durch den schlechten Einfluss von außen zu schützen. Auch auf Kosten der Medienfreiheit. Die Drogoliten scheint diese Vorgehensweise zu passen, so dass der jetzige Ratsvorsitzende Goo Maa schon fünf Mal hintereinander die Wahl mit deutlicher Mehrheit für sich gewinnen konnte.
Militär: Es gibt kaum eine Raumflotte, so dass sich das Militär im Weltraum auf Söldnerschiffe beschränkt die für die Grenzsicherheit zuständig sind. Auch Bodentruppen besitzt das Militär kaum, so das auch hier auf Söldner von Außerhalb gesetzt wird.
Wirtschaft: Wirtschaftlich versucht der Staat unabhängig zu sein, was gut gelingt, weil Drogoliten viele Konsumgüter wie Kleidung, viele Arten von Nahrung und gewisse Technologien überhaupt nicht benötigen. Sie selbst produzieren sogar Nahrung und Gewürze die sie exklusiv nur an ihre Nachbarstaaten für einen günstigen Preis verkaufen.
Wirtschaftsindex: 3
Import: Gewürz, Nahrung
Export: –
Gesetze: Das Rechtssystem der Drogoliten ist von Turnos übernommen und gilt als normale zu den anderen Staaten.
Amtssprache: –
Währung: Der Staat kennt die Delgo, eine Münzenwährung die von den Drogoliten genutzt wird. Diese Handteller großen Scheiben besitzen unterschiedliche Formen und Zacken an ihren Rändern, so dass die Drogoliten diese Münzen schon von Ferne mit ihrer Ultrasicht erkennen können. Für größere Geld-Transaktionen werden jedoch digitale Gelder genutzt.
Bewohnte Sektoren: 2
Population: ## (96% Drogoliten, 4% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 3%
Sklaven: 1%
Verbrechensrate: 2%
Magiebegabt: 5,4%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Freiland Outro

Politik: Politisch ist das Freiland Outro am Ende. Der Zweisonnenstaat ist ein Sammelbecken von Flüchtlingen aus dem Verbund Terranischer Reiche und dem akuanischen Sonnenreich. Durch die Nähe zum Grunk Staat O und deren aggressiven Politik, geht es dem Freiland nicht besser. Die Regierung besteht aus einhundert Ratsmietgliedern, die prozentual die Rassen der Bevölkerung repräsentiert und alle fünf Jahre vom Volk gewählt wird.
Mit jedem Jahr wird jedoch der Rat regierungsunfähiger. Mit Armut, Hunger, Arbeitslosigkeit und neuerdings auch kleine Seuchen, lebt in den größten Teilen des Freilandes die Anarchie wieder auf. Die Unfähigkeit des Rates und die gute Position zum Mittelpunkt der Allianz, macht das Freiland zu einem Eldorado von Piraten, Schmugglern und anderen Kriminellen.
Von der Regierungsseite gibt es keine Versuche mit anderen Staaten, Kooperativen zu bilden oder Handelsverbindungen aufzubauen. Die illegalen Händler und Schmuggler betreiben jedoch einen regen Handelsverkehr zu allen umliegenden Staaten.
Militär: Das Militär des Freilandes ist so gut wie verschrottend, entwendet oder verkauft. Nur noch ein paar kleine Kreuzer und mehrere Brigaden die zur Unruheunterdrückung eingesetzt werden, bestehen noch. Es ist nicht zu vermuten, das andere Staaten in das Freiland einfallen, da die Befriedung der Bevölkerung zu Aufwendig wäre.
Wirtschaft: Eine offizielle Wirtschaft ist nicht vorhanden. Die Bevölkerung hält sich mit Diebstahl, Schmuggel und illegalen Handel über Wasser. Vereinzelnd gibt es jedoch Staaten die sich die wirtschaftliche Lage der Lebewesen und die politische Unfähigkeit zunutze macht und somit billige Arbeitskräfte erhält und im Bereich der Illegalität Güter produzieren kann. Somit beherbergt das Freiland Outro einige große Konzerne die für die gesamte Allianz hier wichtige Güter herstellen.
Wirtschaftsindex: 1
Import: Nahrung
Export: Cyberware, Computer, Droiden, Erze
Gesetze: Offiziell gibt es ein allgemeines Waffenverbot, was jedoch von jedem ignoriert wird. Es herrscht das Gesetz des Stärkeren.
Amtssprache: Terranisch
Währung: Die offizielle Währung Fina’s ist kaum noch etwas wert. Es wird an vielen Orten „Su“ benutzt, die Währung des Sonnenreiches oder sogar vereinzelnd eigene Währungen durch das organisierte Verbrechen in den Handel gebracht.
Bewohnte Sektoren: 3
Population: ## (38% Grunk, 33% Terraner, 21 Akuaner, 8% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 75%
Sklaven: 33%
Verbrechensrate: 88%
Magiebegabt: 1,4%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Freistaat Terra

Politik: Der Freistaat Terra hat sich erst vor wenigen rund 100 Jahren vom Verbund Terranischer Reiche abgetrennt, doch die innerpolitische Situation ist so gespalten, das Beobachter einen Zerfall des Staates in den nächsten Jahren für möglich halten. Vom Regierungssitz dem Planten Freedom aus versucht der Präsident und sein demokratisch gewählter Rat das Land zusammen zu halten, doch das gelingt kaum. Vierzehn unterschiedliche und zerstrittene Parteien sitzen im Rat und führen mit ihrer Haltung dazu, dass der Staat handlungsunfähig ist. Kaum noch werden Gesetze verabschiedet und gegen die Probleme des Staates wird nicht angegangen. Lieber wird regelmäßig Streit mit seinen Nachbarn der Neo Terranischen Union vom Zaun gebrochen, die sogar mit militärischer Grenzüberschreitung in das Bajok-System ausufern, so dass die Situation als kritisch angesehen werden kann. Auch ist das interne Militär ist sich uneinig über die Regierung, so dass diese auch nicht mehr auf die Anweisung aus Freedom hören. Nicht nur wirtschaftlich hilft hier der Verbund Terranischer Reiche aus, sondern auch Militärisch. Der Verbund befürchtet, dass die Neo Terranische Union in den Freistaat einfallen würde und somit die Union an Macht gewinnen würde.
Militär: Das Militär ist in den Jahren geschrumpft. Viele Raumschiffe mussten wegen mangelnder Wartungsmittel verschrottet oder verkauft werden, so dass die Flotte des Freistaates als winzig bezeichnet werden kann. Auch die Bodentruppen sind in mangelhaften Zustand. Mit schlechte Bezahlung, geringe Ausbildung und eine veraltete Ausrüstung gilt der Soldat im Freistaat Terra als Witzfigur.
Wirtschaft: Wirtschaftlich ist der Staat vom Verbund Terranischer Reiche abhängig, obwohl es im Freistaat einige große Waffen Produzenten gibt. Ansonsten ist die Wirtschaft am Ende.
Wirtschaftsindex: 1
Import: Hightech, Raumschiffe
Export: Persönliche Panzerung, Waffen
Gesetze: Das Rechtssystem im Freistaat ist hochkompliziert und komplex im Vergleich zu den anderen Staaten. Hinzu kommt, dass die Gerichte völlig überfordert sind, so das Rechtsverfahren oft erst nach Jahrzehnte beginnen können. Somit sind die Gefängnisse, deren Qualität als katastrophal bezeichnet werden können, überfüllt mit Wesen die Jahre lang auf ihre Verurteilung warten.
Amtssprache: Terranisch
Währung: Der Terra-Dollar ist ein Papier/Münzen-Währung, jedoch wegen den vielen Fälschungen wird hauptsächlich digital Geld transferiert.
Bewohnte Sektoren: 8
Population: ## (97% Terraner, 3% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 55%
Sklaven: 47%
Verbrechensrate: 44%
Magiebegabt: 1,0%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Freistaat Yarima

Politik: Der Freistaat Yarima stellt eine Abspaltung des Königreich Kryziul dar und ist somit, wie auch das Fürstentum Gyzitry, ein Abtrünniger Fragment des Königreichs der Pemptrac. Somit sind die außenpolitische Verhältnisse zum Königreich Kryziul ständig am Kriseln und die zum Fürstentum Gryzitry wiederum fast brüderlich. Der Freistaat Yarima, eine sehr offene und gemäßigte Demokratie die von dem System Yamto geführt wird, geht es wirtschaftlich einigermaßen gut. Sie führt seit jeher eine gute Beziehungen zu Entaria, so dass es im Krieg gegen die Zeloaten dazu führte, das im Beltow, einem ehemaligen System der Neo Terranischen Union, ein künstliches Wurmloch geschaffen wurde. Das Wurmloch verbindet den Freistaat mit dem Sonnenreich der Akuaner, so dass zwischen den beiden Staaten eine gute politische und auch hervorragende Handelsbeziehung besteht. Weniger gut sind die Beziehungen zur Neo Terranischen Union. Grenzüberschreitungen und kleine Scharmützel treten leider regelmäßig auf. Vor langer Zeit schon wurde die Station Lan-1 errichtet um einen Versorgungspunkt für die Freie Fraktion Holigat darzustellen, um Nahrung und Waffen zu liefern, aber auch Flüchtlinge die aus der Neo Terranischen Union flüchten wollen, über die Holigat in den Freistaat zu führen. Am unteren Teil der Grenze gibt es ebenfalls regelmäßig Zwischenfälle mit dem Landoranischen Reich. Die Übernahme des Kryt-Systems durch den Freistaat Yarima haben die Landoraner nie überwunden, so dass das Militärpräsent hier enorm hoch ist. Das Königreich Krono und auch die Drahische Union, stellen zu guter Letzt eher neutrale Nachbarn dar. Handelsbeziehungen bestehen. Zum ersteren mittels Schiffen und Waffen und zum letzteren mit Sklaven.
Das Bevölkerungsgemisch des Staates ist bunt gemischt, was manchmal zu rassistischen Ausschreitungen kommen kann. Der Freistaat ist jedoch einer der großen Befürwortern der Protektor-Gesetze, so dass es in den Systemen eine erhöhte Anzahl dieser Friedensstifter gibt um diese Aufstände niederzuschlagen.
Zusätzlich gibt es seit einigen Jahren Gruppen, die eine Spaltung des Staates wollen. Die Systeme Eras’Mua, Melmar und Kalyto kämpfen für eine Aufnahme in das Fürstentum Gyzitry. Sie verabscheuen zwar das Königreich Kryziul, doch ehren sie die Monarchie und den Herrscher vom Fürstentum. Im oberen Bereich des Staates wird Zwietracht durch Neo Terranische Unions-Agenten gesät, so dass die Bevölkerung eine generelle Abtrennung vom Freistaat Yarima fordert. Die Systeme Vibroti Nakam, Slash und Wahtu wollen einen eigenen neuen Staat ausrufen, wobei Beobachtern der Allianz klar ist, dass die Neo Terranische Union in einem solchen Fall ausnützen und den Bereich sofort annektieren würde.
Militär: Das Militär des Freistaates ist recht groß und verfügt über mehrere große Trägerschiffe und Armadas von Kampfschiffen um seine recht große Grenze zu schützen. Auch die Bodentruppen sind zahlreich und werden durch Söldnereinheiten stets unterstützt. In Zahl und Stärke jedoch übersteigt die Armee des Konzernes Mutri Tec die des Staates, so dass militärisch der Freistaat sich sehr gut gegen Aggressoren von außen schützen kann.
Wirtschaft: Große Konzerne haben im Freistaat ihre Niederlassungen und produzieren hier wichtige Geräte die im Krieg gegen die Zeloaten benötigt wurden. Auch andere Staaten sind an diesen Gütern interessiert, so dass der Freistaat eine recht gute Außenhandelsbilanz vorweisen kann. Besonders ist hier der Konzern Mutri Tec hervorzuheben, der sehr große Raumschiffe produziert und in alle Teile der Allianz vertreibt. Leider besitzt der Konzern auch sehr viel Macht, so dass er völlig unabhängig zum Staat seine eigenen Ziele verfolgen kann und auch dabei den Staat sogar nutzen kann. Der Freistaat Yarima hat schon vor langer Zeit gegen den Machthunger des Konzernes verloren, so dass diese die großen und wichtigen Entscheidungen des Staates fällt.
Wirtschaftsindex: 3
Import: Fahrzeuge, Droiden
Export: Raumschiffe Klasse D und C, Nahrung
Gesetze: Die Gesetze im Freistaat gelten als gemäßigt. Hinzu kommt noch die hohe Dichte an Protektoren die für Sicherheit sorgen sollen.
Amtssprache: Marazit
Währung: Der Yu ist eine reine Münz-Währung. Viele recht kleine Münzen stellen unterschiedliche Werte dar. Durch ihre geometresche Form kann auch sehr leicht ein Wert zu geordnet werden. Es gibt runde Münzen (10 Yu), quadratische Münzen (100 Yu), dreieckige Münzen (1000 Yu) und andere.
Bewohnte Sektoren: 14
Population: ## (24 % Pemptrac, 17% Terraner, 15% Grunk, 11% Landoraner, 6% Kronomäer, 5% Drah, 5% Telmaren, 17% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 20%
Sklaven: 34%
Verbrechensrate: 11%
Magiebegabt: 5,1%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Fürstentum Gyzitry

Politik: Der Fürst Sir Kle Gyzitry der Vierte herrscht im Gyzi-To-System über seinen monarchischen Staat mit lockerer Hand. Die Familie der Gyzitry hat sich schon vor vielen Jahren vom Königreich Kryziul abgesetzt, weil sie dessen König nicht akzeptieren. Seit dem gelten sie als Abtrünnig und Verräter. Was hingegen aber wieder dazu führt, das die Familie Gyzitry Zustimmung von all den Königsgegnern erhalten, was das Fürstentum wiederum sehr mächtig gemacht hat. Der Fürst und seine Ratsmietglieder, sowie engsten Vertrauten versuchen einen Gegenpol zum Königreich darzustellen und hegen auch völlig offen, den Sturz des Königs. Die Verhältnisse zu den anderen Nachbarn wie dem Freistaat Yarima sind exzellent und zum Landoranischen Reich auch sehr gut. Zur Neo Terranischen Union verhält sich der Fürst recht neutral, doch es ist bekannt, das über das Ishity-System Waren in die Union geschmuggelt und somit Sanktionsauflagen der Allianz gebrochen werden, aber auch Flüchtlinge aus der Union heraus in die Freiheit gebracht werden. Die interne Sicherheit ist durch viele Arbeitergruppen und durch das organisierte Verbrechen gefährdet. Die Miliz sorgt dabei nur für mäßige Sicherheit und Protektoren sind im Fürstentum nicht gestattet.
Militär: Die Miliz, die Sicherheitskräfte stellen auch den größten Teil des Militärs. Es gibt noch eine Berufsarmee, die sich jedoch aus der Miliz rekrutiert und eher eine Sonderstellung einnimmt. Das Militär beschränkt sich größtenteils auf Bodenkräfte und wenige Transporter. Die Raumsicherheit überlässt sie Söldnern.
Wirtschaft: Der Wirtschaft geht es nicht gut. Trotz der guten Beziehungen zu den Nachbarstarten, gibt es viele Probleme im Fürstentum. Zwar gibt es einige große Raumwerften doch die restliche Wirtschaft produziert nur Wahren für den Eigengebrauch der Bevölkerung. Leider reicht das nicht aus, so dass sogar Nahrung importiert werden muss.
Wirtschaftsindex: 2
Import: Nahrung, Waffen
Export: Raumschiffe
Gesetze: Rechtlich unterscheidet sich das Rechtssystem nicht zu anderen Systemen. Doch gibt es eine viel höhere Anzahl von Rechtskämpfen und Duellen im Fürstentum als in anderen Staaten. Besonders hervorzuheben ist, dass die Protektoren nicht in das Fürstentum einreisen dürfen. Der Fürst hat die damaligen Gesetze nicht unterstützt und sogar abgelehnt.
Amtssprache: Marazit (80% der Bevölkerung spricht aber auch, oder nur Onylit)
Währung: Der Gyzi-Taler ist Münzwährung die einfachen runden Münzen ausgegeben wird. Die Rückseite zeigt dabei immer den Kopf einen Familienmitgliedes der Herrscherfamilie von Gyzitry.
Bewohnte Sektoren: 9
Population: ## (81% Pemptrac, 5% Landoraner, 14% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 30%
Sklaven: 12%
Verbrechensrate: 22%
Magiebegabt: 2,1%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Hadrischer Nebel

Politik: Der Hadrische Nebel befindet sich in einer günstigen Position, fast im Mittelpunkt der Allianz, denn es grenzt an sieben Anreinerstaaten, wobei noch weitere Staaten in geringer Sprungreichweite liegen, darunter auch Entaria. Geführt wird der Nebel von einem Rat dessen Mitglieder ausschließlich aus Walerianern bestehen. Diese, aus historischen Gründen aus der Gründungszeit stammenden Regelung, ruft heute immer wieder zu Empörung hervor. Auch werden die Ratsmitglieder nicht gewählt, sondern die Mitglieder selbst wählen neue Ratsmitglieder. Der derzeitige Vorsitzende hat Gulako Mesena inne.
Die Politik des Nebels ist als aggressiv zu werten. Expansionsgelüste und eine recht harte Line bei Grenzfragen macht sich der Hadrische Nebel keine Freunde in der Nachbarschaft. Hinzu kommen die Grenzstreitigkeiten seit einigen Jahren mit dem Reich des Kreises und das Zerren um das Becks-System in der Republik Eltrus. Mit anderen Staaten betreibt, wie dem Königreich Try, Xytro und besonders dem Walka Bund, eine sehr ausgewogene und freundschaftliche Politik. Die Nähe zu Entaria nutz der Hadrische Nebel wirtschaftlich sehr gut aus, so dass beide Staaten ebenfalls gute Beziehungen pflegen.
Militär: Die Raumflotte ist recht umfangreich und gilt als vorbildlich ausgestattet. Sogar einige Biowareschiffe befinden sich in den Reihen und Magieeinsatz in Raumgefechten ist Standarttaktik im Hadrischen Nebel. Die Bodentruppen, fast ausschließlich Grunk und Terraner, sind ebenfalls recht stark und werden seit Jahren aufgerüstet um die akuten Krisengebiete zu unterstützen.
Wirtschaft: Wirtschaftlich geht es dem Nebel sehr gut. Importwaren gibt es kaum, jedoch der Exportlevel ist recht hoch. Große Konzerne sitzen im Nebel und stellen für andere Staaten Nahrung und persönliches Kriegsgerät her. Geromat zählt hierbei als größter Konzern.
Wirtschaftsindex: 4
Import: –
Export: Synthetisches Essen, Waffen, Körperpanzerung
Gesetze: Keine Besonderheiten.
Amtssprache: Walka
Währung: Der Nug ist eine Papierwährung, wobei die digitale Variante öfter genutzt wird.
Bewohnte Sektoren: 6
Population: ## (33% Grunk, 26% Terraner, 17%
Telmaren, 15% Walerianer, 9% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 4%
Sklaven: 40%
Verbrechensrate: 6%
Magiebegabt: 12,7%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Hometa

Politik: Nach dem Bürgerkrieg gegen den Imperator Sorta Ki, gilt Hometa als eigenständiger Staat der seine Wurzeln in der Landoranischen Geschichte sucht. Als Monarchie herrscht seit Bestehen des kleinen Reiches das Geschlecht der Narzz. Der heute König, Periosh Feliog Barg von Narzz der siebzehnte, führt mit geschickter Hand den Einsystemstaat. Dem Staat und seinen Bürgern geht es sehr gut, was auf drei Säulen basiert. Zum einen Pflegt der kleine Staat sehr gute Beziehungen zu seinen Nachbarn Trakesien und dem Landoranischen Reich. Auch wenn das Landoranische Reich Hometa als ehemalige Provinz ansieht und gerne diesen zurück ins Reich holen möchte, besteht Hometa diesen Übergriffen und konnte dies immer wieder zu seinen Vorteil wandeln. Die zweite Säule basiert darauf, dass der kleine Staat besondere steuerliche Abkommen mit unterschiedlichen Konzernen abgeschlossen haben, so dass diese wiederrum ihre Produktion in das System verlegt haben. Zu guter Letzt versucht der Staat den Wohlstand an seiner Bürger zurückzugeben, so dass diese von einer exzellenten Ausbildung und Gesundheitssystem profitieren. Es gibt Vollbeschäftigung unter allen arbeitsfähigen Bürgern und Sklaven findet man in Hometa kaum. Auch die Kriminalität ist im Vergleich zu anderen Staaten der Allianz sehr gering, was auf den allgemeinen Wohlstand zurückzuführen ist. Durch seine Größe spielt Hometa kaum eine wichtige Rolle, doch insgeheim bezieht es durch seine wirtschaftliche Macht eine wichtige Rolle in diesen Quadranten.
Militär: Das Millitär ist nicht, wie bei vielen anderen Staaten, durchsetzt mit Söldnern, sondern stützt sich größtenteils auf seine eigene Bevölkerung. Eine Berufsarmee sorgt für die Sicherheit an den Grenzen und zusätzlich werden verstärkt Droiden zur Unterstützung von Bodentruppen eingesetzt.
Wirtschaft: Die Wirtschaft kann als vorbildlich bezeichnet werden. Zwar führen die größten arbeitgebenden Konzerne keinerlei Steuern ab, doch der Staat gewinnt enorm an den Abgaben der Zulieferer und Einkommensteuer der Bürger. Fast die komplette Region um Hometa herum, bezieht Wahren aus diesem System.
Wirtschaftsindex: 5
Import: Droiden
Export: Waffen, Panzer, Bodenfahrzeuge,
Haushaltsgeräte
Gesetze: Das Rechtssystem ist sehr komplex und kompliziert. Es basiert auf den Rechtsschriften aus dem Landoranischen Reich, was dazu führt, das Verhandlungen oft sehr lange dauern können. Auch die Strafvergabe ist im Schnitt strenger als in anderen Staaten. Auf jedenfalls sind schwere Panzerungen und schwere Waffen im Hometa-System verboten. Auch bei der Einfuhr kann zu hohen Konfiszierung führen, unabhängig ob die Person eine gültige Söldnerlizenz besitzt oder nicht. Weiterhin ist hinzuweisen, dass magiebegabte Personen eine spezielle Arm- oder Kopfbinde tragen müssen.
Amtssprache: Disra
Währung: Die Münzwährung Negloarz besteht aus 13 Münzen die fast alle Handteller groß sind, sehr kunstvoll verzieht sind und stets das Wappen des Hauses Narzz zeigen. Es gilt als Brauch den Goli-Negloarz, die kleinste Münze über dem Bett an die Wand zu nageln, was wiederrum Glück bringen soll.
Bewohnte Sektoren: 1
Population: ## (22% Landoraner, 23% Akuaner, 20% Grunk, 11% Telmaren, 9% Briis, 6% Terraner, 9% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 1%
Sklaven: 1%
Verbrechensrate: 3%
Magiebegabt: 1,7%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / ja

Königreich Krono

Politik: Das Königreich Krono wird von dem König Blasufus Kronixtas seit über 20 Jahren regiert, der den Clan der Uriza angehört und schon seit über 5 Generationen den König von Krono stellt. Der Clan Uriza ist zwar nicht der größte Clan im Reich, doch hat er es immer verstanden durch Intrigen, Morden und Duellen die Oberhand im Reich zu behalten.
Durch eine anhaltende Wirtschaftskrise und die internen Clankämpfe ist das Reich derzeit leicht geschwächt. Es gibt ab und zu Unruhen und Plünderungen, doch das Militär besitzt die Kraft diese wieder zu unterbinden.
Das Königreich Krono besitzt seit kurz nach bestehen, eine große Abneigung gegen das Sonnenreich der Akuaner. Sie hatten damals durch einen Feldzug mehre Planeten vom Königreich erobert um bis heute gehalten, um näher am Mittelpunkt der Allianz und dem System Entaria zu sein. Die anderen umliegenden Reiche stellen sich gut mit den Kronomäern, da sie nicht erpicht darauf sind mit diesen mächtigen Wesen Krieg zu führen.
Militär: Das Königreich besitzt eine Berufsarmee mit einer allgemeinen Wehrpflicht. Jedes Weibchen und jedes Männchen muss 5 Jahre lang beim Militär dienen. Die meisten bleiben dann auch dabei, da es einer der wenigen, einem Kronomäer entsprechende, Arbeitgeber im Königreich ist.
Das Militär übernimmt neben der Bewachung der Grenzen auch Polizeiaufgaben. Somit gibt es keine gesonderte Polizei oder Miliz, so dass die ausführende Gewalt, die Soldaten darstellen.
Das Militär verschlingt einen Großteil des Jahreshaushaltes der Regierung, wobei leider kaum in die Modernisierung sondern viel in den Verwaltungsapparat der Armee gesteckt werden muss. Die auf Bodenkämpfe spezialisierten Kronomäer besitzen eine Vielzahl von Landungsschiffen, Panzern und Artillerie-Geschütze. Die dabei eingesetzte Technik ist nicht immer von der neusten Machart, doch auf Robustheit und Stabilität nicht zu übertrumpfen. Das Königreich ist eins der wenigen Reich, das Bioware-Raumschiffe und Fahrzeuge in den Dienst stellt. Diese Fahrzeuge besitzen bei ausdauernden Gefechten durch ihre regenerativen Eigenschaften einen unschlagbaren Vorteil.
Wirtschaft: Die Wirtschaft des Königreiches ist sehr nach innen gekehrt. Es gibt nur wenig Exportwahren die das Königreich an die Allianz absetzen kann. So gibt es einige Nahrungsspezialitäten und natürlich die wohlbekannte Bioware. Es gibt auch einige Clans die sich von anderen Staaten als Söldner anheuern lassen und so von dem Sold und dem dabei gewonnenen Raubgut leben. Das Reich besitzt einen großen Nachschubbedarf von Sklaven, da die meisten alltäglichen Arbeiten von diesen Knechten getätigt wird (nicht zu vergessen, dass viele Sklaven als Leibgericht auf den Speisekarten stehen).
Wirtschaftsindex: 3
Import: Sklaven
Export: Bioware, Nahrung, Kampfdroiden, Schwere Beta-Anzüge
Gesetze: Zwar gibt es viel Ähnlichkeit zur allgemeinen Rechtsprechung in der Allianz, doch sind die Gesetze sehr flexibel und die Strafen die auferlegt werden, meistens tödlich. Recht sprechen tun der König, die Clanoberhäupter und deren Vertreter. Das offene tragen von einfachen Nah- und Fernkampfwaffen, sowie schwerer Panzerung ist im gesamten Königreich Krono erlaubt.
Vorsicht bei Rechtsstreitigkeiten von Ausländern mit Kronomäern. Die Clanoberhäupter geben den Aussagen der eigenen Bevölkerung mehr Gewicht, so dass Ausländer so oft ein Nachsehen haben.
Fast jede Rechtsstreitigkeit lässt sich im Übrigen mittels eines Duells klären. Dazu gibt es einfache Regeln: Der Sieger hat recht. Erlaubt sind keine Magie und keine Schusswaffen. Sonst ist alles erlaubt, bis nur noch einer überlebt.
Amtssprache: Kronix.
Währung: Der Telkon ist die offizielle Währung. 100 Telkon Münzen stellen einen Telkonbarren dar (ein kleiner 10x20x5 cm großer Barren). Die Barren und Münzen sind graviert mit dem Wahrzeichen Kronos dem Kämpfer sowie dem Wahrzeichen Kronos, dem zweiköpfigen Guzatuk-Adlers (er ist seit langem schon ausgestorben, doch es gibt seit einiger Zeit wieder künstlich gentechnisch gezogene Exemplare des Wappentieres im Umlauf).
Bewohnte Sektoren: 15
Population: ## (99% Kronomäer, 1% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 17%
Sklaven: 26%
Verbrechensrate: 12%
Magiebegabt: 2,8%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige:
nein / nein

Königreich Kryziul

Politik: Der König von Kryziul, Zersha mu Shiirz Mezartri go Kryziul der Dritte, herrscht seit über 30 Jahre von Kry aus, über das große Reich der Pemptrac. Die Wurzeln der Herrscherfamilie reichen in die Zeit vor der Entdeckung der Tuknearner, worauf viele Pemptrac sehr stolz sind.
Das ehrwürdige Herrscherhaus hat seit dem Krieg mit den Zeloaten jedoch sehr gelitten. Fast ein Drittel ihres Herrschaftsgebietes ging an die Zeloaten verloren und mehrere Milliarden Pemptracs haben in Kämpfen ihr Leben gelassen. Die Wirtschaft ist herunter gewirtschaftet und die engstirnige und altmodische Denkweise des alten Königs zündet nicht die Herzen der Bevölkerung oder die der Konzerne. Es gibt viele Flüchtlinge die im Fürstentum Gyziry ihre neue Heimat finden oder sogar weiter reisen.
Die wichtigste Aufgabe des Königreiches in den Augen der Mitgliedstaaten der Allianz stellt die Absicherung der neutralen Zone, der Grenze zu dem Reich der Zelloaten dar. Der König kennt die Gefahr und sieht dies ebenfalls als seine Pflicht die anderen Reiche vor der Insektoiden-Gefahr zu schützen. Leider zum Missmut der Bevölkerung die Kriegsmüde sind und die Ausgaben für neue Waffen und Kriegsgerät lieber für die Bevölkerung sehen wollen.
Kleine Rebellionen und Aufstände können zurzeit noch unterdrückt werden, doch Beobachter der Allianz sehen dies als Anzeichen für einen Wechsel im Staat Kryziul.  Militär: Die Armee des Königs besitzt die größte Kampfflotte der gesamten Allianz, noch vor der Schiffsflotte der Neo Terranischen Union. Riesige Trägerschiffe stehen im Dienst des Reiches um schnell jeden Punkt der neutralen Zone anzuspringen um dort Armadas von Kampfraumern auszuspucken.
Wirtschaft: Die Wirtschaft des Königreiches hat sich seit dem Krieg gegen die Zeloaten auf Militärprodukte umgestellt. Waffen, Raumschiffe und Panzer sind Produkte die unzähligen Mengen die Fabriken verlassen um die eigene Armee zu stärken oder als Exportgut an andere Staaten verkauft zu werden. Ansonsten geht es der Wirtschaft nicht mehr so gut. An vielen Orten fehlen Lebensmittel oder Medikamente und viele Bürger können ihren Königszoll nicht erbringen, so dass sie in die Sklaverei gezwungen werden. Oft das Aus für die komplette Familie.
Wirtschaftsindex: 2
Import: Hightech, Textilien
Export: Raumjäger, Waffen
Gesetze: Die Grundform der Gesetze stellen die religiösen Schriften aus dem Glauben der Pemptrac, dem Zyzk. Das Gericht wird dabei von Priestern und nicht Richtern durchgeführt. Die Gesetze gelten als hart, jedoch gibt es die Möglichkeit von Ringduellen um Streitigkeiten beizulegen.
Amtssprache: Onylit
Währung: Der Kysint ist eine Münzwährung mit 7 unterschiedlichen Münzen. Die Vorderseite zeigt den Wert und das königliche Wappen, die Rückseite die das Gesicht des aktuellen Könige. Mit jedem Wechsel des Königs, werden neue Münzen geprägt und die alten Münzen verlieren innerhalb von 22 Tagen nach dem Wechsel ihre Gültigkeit.
Bewohnte Sektoren: 41
Population: ## (85% Pemptrac, 5% Terraner, 10% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 33%
Sklaven: 20%
Verbrechensrate: 34%
Magiebegabt: 2,0%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Königreich Try

Politik: Das Königreich Try wird derzeit von der walerianischen Königin Celira Farim beherrscht. Das Königsgeschlecht hat auf Try seit Jahren der Verbannung mittels Geldgebern und viel Intrigen ihr neues Reich aufleben lassen. Die Entstehungsgeschichte ist recht verworren und begann nach dem Chaos des Bürgerkrieges gegen den Imperator Sorta Ki und endete darin, das vom Hadrischen Nebel das Sonnensystem für einen lächerlichen Betrag erworben wurde und als Unabhängig erklärt hatte und das System Cydro durch die Lokalverwalter sich vom Walka Bund lösten und sich dem neuem Königreich Try verbunden. Das wirtschaftlich gut laufende Rytrok System wurde hingegen durch eine Söldnerarmee dem schwachen Nachbarn Freiland Outro entrissen und einfach einverleibt.
Mit dieser Hintergrundgeschichte steht es leider auch nicht sehr gut mit den politischen Beziehungen zum Walka Bund oder dem Freiland Outro. Die politischen Verhältnisse zum Hadrischen Nebel sind sehr gut und auch zu Maderius, dem nahen Entaria und auch dem Sonnenreich laufen sehr gut. Wirtschaftlich stellt sich das Königreich leider nicht sehr gut. Ein hoher Grad an Armut und Verbrechen werden nur schlecht als recht eingedämmt. Zudem sind die Ansichten des Königshauses auch recht altmodisch, so dass neben der Sklaverei auch Leibeigenschaft besteht. Weiterhin ist der Staat sehr stark magiegeprägt, so dass sich das Königreich zur Arcanokratie-Bewegung bekannt hat.
Militär: Das Militär, die einzige Gruppierung im Reich die Technologie nutzen darf, gilt als mittelmäßig bis schlecht ausgerüstet. Die Raumschiffe sind alt und die Truppen auch nur schlecht ausgerüstet oder motiviert. Die Armee stützt sich auf eine Berufsarmee und einer Miliz die durch freiwillige rekrutiert werden. Es gibt kleine Söldnereinheiten die an einigen Stellen Sonderaufgaben übernehmen oder einfach nur aushelfen.
Wirtschaft: Leider geht es dem Königreich Try nicht sehr gut. Es gibt an einigen Orten Seuchen und eine generelle Unterversorgung an Nahrungsmittel und Medikamenten, wobei die medizinische Versorgung ist nicht auf Technik und Pharmazie sondern rein auf Magie stützt. Im Reich werden größtenteils Erze und andere Mineralien abgebaut, kaum oder überhaupt nicht weiterverarbeitet und an die Nachbarstaaten exportiert.
Wirtschaftsindex: 2
Import: Raumschiffe, Nahrungsmittel,
Export: Erze
Gesetze: Die Gesetze sind leider nicht sehr ausgewogen in diesem Staat. Weiterhin gelten die Arcanokratie-Regeln, so dass Technologie jeder Art verboten ist. Egal ob die Einfuhr oder Nutzung. Der Staat ist recht streng, so dass nach dem Sprung in eines der Systeme des Königreiches, die Raumschiffe nur speziellen Zonen anfliegen und landen dürfen. Auch Datenraster oder andere moderne technische Kommunikation sind verboten.
Amtssprache: Walka
Währung: Der Fazruge, oder kurz Faz ist eine Münzwährung von 11 unterschiedlichen Münzen. Alle Münzen sind sehr kunstvoll verziert und jedes Jahr kommen neue Münzen auf den Markt, die bei Sammlern begehrt sind.
Bewohnte Sektoren: 3
Population: ## (27% Walerianer, 22% Telmaren, 21% Terraner, 18% Grunk, 12% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 30%
Sklaven: 45%
Verbrechensrate: 23%
Magiebegabt: 22,4%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Landoranische Reich

Politik: Der oder die Krotek, ein Titel der einem König gleicht, herrscht für maximal 1022 Tage über das Reich der Landoraner. Danach muss der Krotek in einem Duell seinen Platz behaupten oder abdanken, was einer Schmach gleichkommt und zur Verbannung führt. Derzeit hat Krotek Kriish Meh den Platz inne, doch bald ist seine Amtszeit vorbei und ein Herausvorderer wird ihn in einem Zweikampf stellen. Die Favoritin ist derzeit Feritina Sorzz, eine erfahrene Kämpferin die schon in vielen Schlachten gegen die Zeloaten gekämpft hat. Sorzz hat eine große Anhängerschaft und gewinnt mit ihren radikalen Ideen ständig neue dazu. Die ehemalige Soldatin will dem Reich zu einer ungeahnten Größe wiederverhelfen und den derzeitigen Expansionsstopp des Reiches wieder aufnehmen. Dies betrachten die Anrainerstaaten wie der Freistaat Yarima oder Trakesien mit Argwohn, die seit jeher kein gutes Verhältnis zum Reich hatten.
Der wilde und unwirkliche Heimatplanet Shaka stellt auch den Regierungssitz. Großartige Bauten haben die Landoraner auf ihren Heimatplaneten nicht. Sie leben unterirdisch in riesigen künstlich angelehnten Kavernen und Höhlen, da die Oberwelt des Planeten als tödlich gilt. Wilde Stürme, giftige Pflanzen und reißende Bestien beherrschen das Leben der Oberfläche. Auf diesem unwirklichen Planeten ist das Zentrum des Paka’h, der Glaube der Landoraner der übersetz als Kunst des Krieges bedeutet. Die Paka’h-Priester haben sehr viel Macht, so dass sie in Kriegen auch die Feldherren der Armee stellen. Wo die wilden Grunk mit purer Brutalität und Masse gewinnen, siegen die wilden Landoraner, gelenkt durch ihren Glauben mittels strategischen Zügen. Auch wenn der Landoraner als Krieger wahrgenommen wird, ist er auch ein Strategie der weiß wo er seine Kraft am besten einsetzen kann. Auch Intrige und höhere Politik ist ihm nicht fremd, wobei Machtdarstellung und Ausübung dabei ein gängiges Mittel ist. Nichts ist gefürchteter als ein landoranischer Diplomat.
Diese Fähigkeit, durch Strategie, Kraft und Wildheit zu kämpfen machte sie im Krieg gegen die Zeloaten zu einem wichtigen Verbündeten. So wichtig, dass im Jahr 350 NS im Heimatsystem der Landoraner ein künstliches Wurmloch installiert wurde, dass mit dem Walka Bund verbunden war.
Militär: Die Landoraner sind eindeutig gute Bodentruppen und lieben den Kampf Mann gegen Mann. Es gibt einige Kampfeinheiten, die fast ausschließlich aus Kel-Kämpfern bestehen. Diese magische Nahkampfdisziplin wurde auf Shaka gegründet und Kel-Kämpfer haben ein hohes Ansehen in den Reihen der Landoraner. Die Raumeinheiten der Landoraner bestehen hauptsächlich aus Landefahrzeugen. Die wenigen Kampfraumer unter der Flagge des Landoranischen Reiches werden größtenteils von anderen Spezies befohlen.
Wirtschaft: Kriegsmaterial ist ein wichtiges Exportgut im Landoranischen Reich. Auch wenn Kampfraumschiffe nicht unbedingt zur ersten Waffenwahl eines Landoraners gehören, so bauen sie jedoch sehr gute Schiffe. Leider ist dies auch schon fast alles, was im feudalen Reich exportiert wird. Der Wirtschaft hat durch den Krieg gegen die Zeloaten viel verloren, so der Staat sogar auf Hilfen von außen angewiesen ist. Eine Schmach für die Landoraner, was sie ungerne zugestehen möchten.
Wirtschaftsindex: 2
Import: Textilien, Erze
Export: Raumschiffe, Gleiter, Waffen
Gesetze: Die Paka’h-Priester fungieren auch als Richter die sehr streng und linientreu sich an ihren uralten Gesetze halten. Das Rechtssystem ist sehr verworren und basiert auf Fallentscheidungen. Zu bemerken ist, das Vy’ker und Grunk-Schamanen sich bei der Einreise in das Reich registrieren müssen. Eine Kennzeichnungspflicht ist jedoch nicht notwendig, doch sollte darauf verzichtet werden öffentlich seine Magie einzusetzen. Magie gilt als feige und wird sehr hoch bestraft. Das Informationsblatt das Vy’ker bei der Einreise erhalten umfasst 310 Seiten und sollte aufmerksam gelesen werden.
Amtssprache: Lan-Dor
Währung: Die Ser, sind kleine fingerlange Stäbe aus verschiedenen Metallgemischen die unterschiedliche Werte besitzen. Früher, vor der Entdeckung durch der Tuknearnern, waren die Ser kunstvoll verzierte Fingerknochen.
Bewohnte Sektoren: 17
Population: ## (75% Landoranern, 12% Pemtracs, 7% Kronomäer, 6% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 23%
Sklaven: 21%
Verbrechensrate: 17%
Magiebegabt: 0,5%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: ja / nein

Maderius

Politik: Der Staat ist sehr jung. Im Jahr 351 NS wurden die Maderianer als magische Sklaven für den Kampf gegen die Zeloaten erschaffen. Doch sie waren nicht die dumme leicht zu lenkende Rasse und besaßen eine gute Intelligenz und einen eigenen Willen. So kam es, dass ihnen schon drei Jahre später ihr Planet als eigenes Reich zugeschrieben wurde.
Der Maderianische Rat setzt sich aus Beratern zusammen. Dabei werden zwei Drittel aus dem Walka Bund und ein Drittel von Entaria entsandt. Der Rat wählt einen Ratsvorsitzenden der die oberste politische Stellung innehält. Durch diese Zusammensetzung ist klar, dass die Maderianer fremdgesteuert durch ihre Erschaffer gelenkt und kontrolliert werden.
Dies hatte sich jedoch 379 NS alles geändert, als ein tringonische Anlage auf dem Planeten gefunden und dabei ein Verteidigungssystem aktiv wurde. Die darauffolgenden Monate der totalen Isolation zur Außenwelt, führten zum Aufstand gegen jegliche Macht von außen. Alle Vertreter der großen Konzerne, Entaria und auch Diplomaten wurden aus ihren Positionen und Ämtern verjagt und alle in einem großen Lager (ein Sportstadion in der Hauptstadt Lugna) für die Zeit dieser Rebellion weggesperrt. Nach diesem Konflikt wurde Maderius die komplette Unabhängigkeit von der Allianz zugesprochen, so dass ein neues Herrschaftssystem entstand. Das stark sozialistische System muss sich derzeit noch finden. Es gibt viele Mängel die noch beseitigt und geregelt werden müssen. Die Bevölkerung ist sehr arm und auch gibt es viele Staaten und Konzerne die eine Hilfe derzeit ablehnen. Einzig der Walka Bund und die Freie Fraktion Holigat helfen wie sie nur können, dem kleinen Staat von magischen Wesen.
Ihr Anführer und der jetzige Ratsvorsitzende ist Bolito Zirfog, der auch die Rebelion gegen die Zwangsregierung geführt hatte. Zirfog ist kein Politiker, so dass die Regierungsgeschäfte sichtlich an ihm zehren.
Militär: Ein Militär besitzt der kleine Staat nicht. Eine Miliz sichert die Straßen und auch die Raumgrenzen des Sonnensystems. Die militärische Ordnung ist auf Verteidigung ausgelegt, so dass keine großen Verbände oder Einheiten zum Angriff eines anderen Systems bestehen. Besonders an der Miliz-Armee ist, dass fast alle Soldaten magisch begabt sind.
Wirtschaft: Der Wirtschaftliche Faktor ist eher zu vernachlässigen. Zwar werden seltene Gewürze exportiert, so der Staat ist auf die Hilfe von außen angewiesen. Besonders Nahrung wird benötigt.
Wirtschaftsindex: 2
Import: Nahrung, Hightech, Magieware
Export: Gewürz
Gesetze: Das Rechtssystem befindet sich derzeit noch im Aufbau. Es richtet sich zwar derzeit nach den Gesetzen des Walka Bundes, doch das Ziel ist es, eine eigenständige der eigenen neuen Kultur angepassten Rechtssystem zu erschaffen. Zu beachten ist, das Maderius der Arcanokratie-Bewegung angehört, so das nur in der Hauptstadt Technologie erlaubt ist, aber sonst der Besitz von Technologie verboten ist.
Amtssprache: Walka
Währung: Die neue Währung heißt Madu und ist eine Münzwährung. Auf der Rückseite stehen kurze Ferse die für die Unabhängigkeit von Maderius sprechen.
Bewohnte Sektoren: 1
Population: ## (85% Maderianer, 6% Walerianer, 9% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 14%
Sklaven: 2%
Verbrechensrate: 6%
Magiebegabt: 99,9%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Meltonische Reiche

Politik: Die derzeitige Regierung sitzt im Exil im Outpost-1 des Sonnenreiches. Als vor einigen Jahren das korrupte und heruntergewirtschaftete kleine Reich sich einzelne Warlords die Macht der einzelnen Planeten und Monde verschafft haben, herrscht Anarchie. Die Exilregierung besteht aus der Beratungskammer und dem letzten demokratisch gewählten Präsidenten Alihr Doon, einem Akuaner. Die Regierungsgeschäfte bestehen derzeit die Allianz dazu zu bringen militärisch zu intervenieren und die Warlords auszuschalten. Ansonsten kann nicht mehr von einer funktionierenden Politik gesprochen werden.
Die Warlords sind sehr mächtig und werden durch kriminelle Organisationen unterstützt oder stammen aus diesen Organisationen. Weiterhin ist anzumerken, dass es noch einige Konzerne gibt die hier Ware produzieren. Das Umfeld ist recht gut. Keine Regierung die reinredet und keine Steuerabgabe, sowie Warlords die durch Geschenke schnell zufrieden gestellt werden können.
Die Einreise in die Meltonische Reiche gilt als sehr gefährlich und nur zwielichtige Gestalten, Kopfgeldjäger oder Schmuggler suchen diese Systeme auf.
Militär: Eine offizielle Armee gibt es nicht mehr. Die einzelnen Warlords rüsten jedoch ständig auf und das sogar im Weltraum. Einige Warlords möchten ihr Hoheitsgebiet erweitern, so dass sie andere Planeten einnehmen möchten.
Wirtschaft: Eine Wirtschaft ist nicht vorhanden. Die Bürger produzieren das notwendigste für sich selbst und leben weit im Bereich der Mittellosigkeit. Einige Konzerne produzieren unter fragwürdigen Verhältnissen Waffen, chemische Produkte und medizinische Güter.
Wirtschaftsindex: 1
Import: Raumschiffe, Fahrzeuge
Export: Cyberware, Waffenzubehör
Gesetze: keine.
Amtssprache: Ariz
Währung: keine offizielle Währung. Auf den einzelnen Planeten und Monden gelten lokale Währungen der Warlords.
Bewohnte Sektoren: 3
Population: ## (52% Akuaner, 23% Dispaks, 7%
Grunk, 18% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 71%
Sklaven: 57%
Verbrechensrate: 83%
Magiebegabt: 2,3%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Mokitistan

Politik: Wenn es eine Hölle gibt, so ist es Mokitistan. Schon vor vielen Jahren wurde von der Allianz es aufgegeben, den Staat zu befrieden. Es gibt keine Regierung mehr und das innere Mächteringen zwischen den einzelnen Warlords ist so chaotisch, das niemand mehr weiß wer, wann über was etwas zu sagen hat. Die Nachbarstaaten haben ihre Grenzen zu Mokitistan verstärkt, um ein Ausufern der dort herrschenden Anarchie zu unterbinden.
Der einst stolze Staat, gegründet von Dispaks und mit der Unterstützung des Sonnenstaates, war eine blühende Demokratie, die im Jahr 289 NS vom Grasianischen Mutationsvirus heimgesucht wurde. Der Staat versank dabei in Chaos und Anarchie, was sich bis heute nicht geändert hat.
Mokitistan steht heute für vieles und dabei nicht gutem. Immer noch gibt es stark verseuchte Gebiete und Städte mit Abermillionen von Mutanten, Versuchsgebiet für illegale Waffen durch skrupellose Konzerne, riesige Drogenproduktionsstäten und offen gelebte Gewalt.
An einigen Orten haben sich Konzerne, voran der Megakonzern für Computersystem Belgata Og, kleine Inseln des kontrollierten und stark umkämpften Friedens geschaffen, um dort, fern ab von einer staatlichen Überwachung ihre Waren zu produzieren. Es gibt Gerüchte über Planeten auf denen sich Heerscharen von Zeloaten eingenistet haben und andere Orte wo G-Mutanten herrschen. Das Polikow-System gilt als Besonderheit in Mokitistan. Hier haben Vranam-Wirte die Macht übernommen und offen ihre Existenz ausgesprochen. Die Vranam horten die normalen Bürger der Planeten um diese wie Vieh zu ernten und sich an deren Essenz zu laben.
Offiziell ist Mokitistan einer der Staaten mit dem größten Export von schwerem Kriegsgerät und Computersystemen, doch dem Staat darf man das nicht zuschreiben. Es sind die Konzerne die hier die Macht besitzen und entsprechend die Warlords auch kontrollieren können. Sogar die Kristallgilde von Entaria hat in Mokitistan eine Gildenniederlassung. Es ist jedoch leider kein wirkliches Geheimnis. Die Konzerne und auch die Kristallgilde beuten nicht nur die dort lebenden Wesen aus, sie nutzen die Situation für unwirkliche Experimente und Forschungen.
Militär: Nicht vorhanden.
Wirtschaft: Die Wirtschaft in Mokitistan ist brutal und beherrscht neben den Warlords das Leben auf den Planeten. Die Konzerne schaffen hier Produkte die in der Allianz nötig gebraucht werden, so dass viele Staaten wegschauen, wenn wieder einmal eine Schreckensgeschichte über die Zustände im Staat oder in den Produktionsanlagen der Konzerne veröffentlicht werden.
Wirtschaftsindex: 1
Import: Waffen, Nahrung
Export: Drogen, Droiden, Computersysteme, Kampfläufer, Panzer
Gesetze: Keine. Es gilt das Gesetz des Stärkeren oder die willkürlichen Regeln der Warlords. Auf Konzernboden, sieht das jedoch anderes aus. Hier gelten die harten Konzerngesetze der jeweiligen Unternehmen.
Amtssprache: Meritow
Währung: keine. In der Bevölkerung werden Waren oder Dienstleistungen als Bezahlung genutzt. Auf Konzernboden gelten die konzerneigenen Geldmittel oder die Währung eines Nachbarstaates.
Bewohnte Sektoren: 8
Population: ## (81% Dispaks, 6% Walerianer, 5% Akuaner, 8% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 93%
Sklaven: 30%
Verbrechensrate: 95%
Magiebegabt: 0,5%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Mutrikonien

Politik: Der sozialistische Staat Mutrikonien entstand durch Splittergruppen aus dem Verbund Terranischer Reiche und Rebellen aus dem Sonnenreich. Sie bildeten vor rund 100 Jahren diesen Staat um ihre progressiven Ideen eine Basis zu schaffen. Der Staat wird durch eine Zentralverwaltung organisiert um den Bürgern alles zu geben was sie benötigen. Der Staat ist sehr nach innen gekehrt, so dass kaum eine Außenpolitik besteht. Die Nachbarstaaten, insbesondere der Verbund Terranischer Reiche und Sonnenstaat sind die politischen Feinde des Landes. Aber auch das Freiland Outro und das Reich des Kreises gelten als Feindes von Mutrikonien. Auch die anderen Staaten führen keine oder kaum politisch relevante Gespräche mit Mutrikonien, so dass man versucht den Staat zu ignorieren.
Die Bürger im Lande werden durch Erziehungslager, Propaganda und Doktrin gedanklich auf die politische Linie gebracht. Der Staat kann als Diktatur eingestuft werden, wobei es keinen Führer gibt. Der Verwaltungsrat führt den Staat, ohne einen Vorsitzenden zu haben.
Militär: Das Militär ist recht stark und besteht aus einer Berufsarmee, die durch Reservistenunterstützt werden. Die Armee wird größtenteils zu Unruheunterdrückung und zu Grenzabsetzung genutzt. Die Absicherung ist sehr streng, so dass Importe sich als sehr schwierig gestalten und eine Ausreise von einem Bürger des Staates als unmöglich gilt.
Wirtschaft: Die Wirtschaftsplanung ist trotz modernster Mittel nicht die Beste, so das immer wieder in falschen Stückzahlen, mal zu wenig und mal viel zu viel von gewissen Waren produziert wird. Die Wirtschaft ist auch nicht sehr stark, so dass es in manchen Teilen eine Armut besteht. Einige Konzerne haben sich in Mutrikonien angesiedelt um Waren für die Allianz zu produzieren. Steuerfreiheit und eine recht flexible Haltung bei der Behandlung der Arbeiter waren die Gründe für die Produktionsverlagerung nach Mutrikonien.
Wirtschaftsindex: 2
Import: –
Export: Cyberware, Pharmazeutika
Gesetze: Die Gesetze sind recht hart, auch eine Todesstrafe gibt es, doch werden anstatt Gefängnis Umerziehungslager eingesetzt, um den verlorenen Bürger wieder in die Gemeinschaft einzugliedern. Sklaven und Sklavenhaltern ist in Mutrikonien verboten, doch böse Zungen behaupten, dass das alle Bürger des kleinen Staates Sklaven sind.
Magiebegabte Wesen müssen sich stets registrieren und auch sich selbst mit einer leuchtenden Armbinde kennzeichnen. Die magiebegabten Bürger des Staates werden schon in Kindesalter selektiert und von ihren Eltern getrennt, um dann in speziellen Lagern zu „Stimmen des Rats“ ausgebildet zu werden. Eine „Stimme“ besitzt sehr viel Macht und gilt zur obersten Exekutive des Staats.
Amtssprache: Ariz
Währung: Der Guhn ist eine Papierwährung auf dessen Rückseite wichtige Gründungsmitglieder des Staates abgebildet werden. Es gibt einen regen Schwarzmarkt auf dem ausschließlich mit „Su“, der Währung aus dem Sonnenstaat, bezahlt wird.
Bewohnte Sektoren: 3
Population: ## (42% Akuaner, 41% Terraner, 6% Grunk, 11% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 32%
Sklaven: 0%
Verbrechensrate: 41%
Magiebegabt: 4,7%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: ja / ja

Neo Terranische Union

Politik: Aus den Überresten des Groß Terranischen Imperiums entstand im Jahr 273 NS die Neo Terranische Union. Eine Diktatur die den Idealen des Imperators Sorta Ki festhält, stark faschistische Züge zeigt und seine Bevölkerung energisch unterdrückt. Die Union ist der einzige Staat der massiv Droiden und Klone in seiner Armee beschäftigt. Geführt wird der totalitäre Staat von Führer und Präsidenten Joon A. Faris. Ein ehemaliger General der auch schon in den Kriegen gegen Zeloaten gekämpft hat.
Die Politik des Staates ist sehr innengerichtet. Expansionsgelüste verspürt die Union selten, weil der äußere Druck der anderen Staaten sehr groß ist. Außenpolitisch gelten der Freistaat Terra und Verbund Terranischer Reiche als Feinde. Der Freie Rotnebel und die Freie Union Truzy werden geradezu ignoriert. Es gibt Bemühungen dem Freistaat Yarima einige Sektoren abspenstig zu machen und dort einzufallen, was die politische Beziehung ebenfalls nicht verbessert. Neutral werden der Hadrische Nebel und Entaria behandelt, doch die Freie Fraktion Holigat gilt als Schandfleck und Todfeind der Union. Schließich waren es Telmaren von Holigat die den damaligen Imperator Sorta Ki umgebracht hatten. Zum Könighaus der Kryziul gibt es ebenfalls recht neutrale Beziehungen, jedenfalls werden die Grenzen respektiert, was wohl auch an der Stärke der Raumflotte der Pemptrac zu tun hat. Das Fürstentum Gyzitry besitzt scheinbar einen besonderen Status in der Union. Zwar unterstützt das Fürstentum Flüchtlinge die aus der Union fliehen wollen, doch gibt es auch Anzeichen, das der Staat der Union hilft und Waren einschmuggelt.
Trotz der Probleme die Union darstellt, hat sie im Kampf gegen Zeloaten ihren Teil erfüllt. Viele Unions-Kampfschiffe haben damals die Wellen von Zeloatenschiffen aufgehalten und zurückgeworfen. Zwar war es immer ein Problem Einheiten anderer Staaten mit den Unions-Truppen zusammenzulegen, doch alleine funktionierten die Einheiten perfekt. Aus diesem Grund wird die Neo Terranische Union in der Allianz geduldet, auch wenn es einigen Staaten sehr schwer fällt.
Militär: Das Militär stützt sich auf eine perfekt durchgegliederte und straff organisierte Struktur. Die Raumflotte ist riesig und stützt sich auf gigantische Trägerschiffe mit Schwärmen von kleinen Jägern. Die Bodentruppen sind alle perfekt ausgebildet und ausgerüstet. Jeder Soldat der Union, die meisten sind Klone, besitzen sehr gute Vollkörper-Sicherheitspanzerungen, dessen weiße Farbe bei der Bevölkerung gefürchtet ist. Unterstützt werden die Bodentruppen durch günstig produzierte aber effektive Heerscharen von Kampfdroiden. Eine Miliz oder Polizei gibt es in der Union nicht und dessen Aufgabe wird vom Militär erledigt.
Wirtschaft: Viele Bereich der Wirtschaft unterliegen einer gewissen Planwirtschaft, besonderes die militärische Waffenproduktion. Die Wirtschaft produziert größtenteils für den eigenen Staat und bezieht kaum Waren von außen. Der Wirtschaft geht es recht gut, doch sind auch hier Tendenzen des Verfalls zu erkennen. Produktionsstopps und Nachschublücken sind die ersten Kennzeichen dafür.
Wirtschaftsindex: 3
Import: –
Export: –
Gesetze: Das Tragen von jeglicher Bewaffnung ist verboten. Widerstand gegen die Staatsgewalt, Gewaltverbrechen, Gefährdung der inneren Sicherheit, Verbreitung von staatsfeindlichem Gedankengut und Moralverstöße werden mit dem Tode bestraft. Magiebegabte Wesen müssen sich nicht nur registrieren, sondern sich auch mit einer roten Binde als magiebegabt kenntlich machen. Alle Wesen die keine Terraner sind, werden in der Union unter Beobachtung gestellt, was die rassistische Haltung des Staates wiederspiegelt.
Amtssprache: Terranisch
Währung: Der Neo-Barren, oder einfach nur Barren genannt, ist die durchgängige Währung in der Union. Die Währung ist elektronisch gestützt. Es gibt unterschiedliche Barren die jeweils eine andere Wertigkeit aufweisen, doch durch elektronische Teile in dem Barren wird versucht den Barren fälschungssicher zu halten. Es gibt Gerüchte, dass es Barren gibt, die in der Lage sind als Abhör- oder Ortungsgerät zu fungieren.
Bewohnte Sektoren: 33
Population: ## (99% Terraner, 1% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 49%
Sklaven: 21%
Verbrechensrate: 14%
Magiebegabt: 0,8%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige:
ja / ja

O (Reich des Kreises)

Politik: Das Reich des Kreises wird von dem derzeitigen Clanoberhaupt KraKash auf dem Planeten Oga geführt. Das Reich des Kreises ist ein Verbund von drei Clans der Grunk. Es ist das einzige Reich der Grunk, obwohl die Grunk an erster Stelle der Population aller bekannten Spezies der Allianz stehen. Trotzdem spielt das Reich des Kreises nur eine kleine Rolle unter den Staaten der Allianz. Es besitzt nicht die Größe und die Macht um wirklich etwas zu bewegen.
KraKash ist seit 7 Jahren Oberhaupt der Clans und stellt ein Vorbild für jeden Grunk, auch außerhalb des Reiches, dar. Er regiert hart und brutal seine Truppen und sein Reich. KraKash war schon in den Kriegen gegen die Zeloaten ein wichtiger Befehlshaber. In den letzten Jahren gibt es eine Anhäufung von interne Streitigkeiten und Intrigen, die das Gefüge des Reiches langsam zu brechen droht.
Das Reich des Kreises stellte den Hauptteil der Bodentruppen der Allianz im Kampf gegen die Zeloaten dar. Durch die Vermietung der Bodentruppen an andere Reiche haben sich die Grunk schon viele Feinde gemacht, was man ihnen aber nicht allzu übel nimmt. Denn schließlich kann jeder die Horden des Kreises anwerben, der auch das Geld aufbringen kann.
Zurzeit versucht KraKash, kleine Neulandgewinne in Richtung Hadrischen Nebel. Diese Neulandgewinne arten in großen Truppen Aufgeboten von Seiten der Grunk an den Grenzen des Reiches aus. Seit dem Zwischenfall auf Genuziris ist die sonst so gute Beziehung zum Verbund Terranischer Reiche eskaliert. Ebenso gibt es offene Kämpfe zum Hardischen Nebel und der Republik Eltrus.
Militär: Die Armee der O’s besteht hauptsächlich aus Bodentruppen und Bodenfahrzeugen. Raumschiffe gibt es kaum und wenn, handelt es sich um Truppentransporter. Der Kampfeswille der Grunk macht die Armee des Kreises so gefürchtet und begehrt.
Wirtschaft: Die Wirtschaft der Grunk im Reich des Kreises besteht aus der Vermietung der eigenen Armee und der Verkauf von geplünderten Waren aus den Schlachten der Grunk. Eine Wirtschaft, die wahrlich nicht besonders viel einbringt. Es gibt noch primitive Waffenschmieden und ein wenig Landwirtschaft auf denen Sklaven und Qlobs arbeiten. Gesamt gesehen geht es dem Reich des Kreises sehr schlecht.
Wirtschaftsindex: 2
Import: Waffen, militärische Fahrzeuge
Export: Dienstleistungen (Söldner)
Gesetze: Im Reich des Kreises gibt es eine absolute Waffenfreiheit. Somit ist das tragen und benutzen, auch von schweren Waffen und Panzerungen erlaubt. Die Rechtsprechung übernehmen die Clanführer oder deren Vertreter.
Amtssprache: Es gibt keine gemeinsame Sprache für das gesamte Reich. Auf jeden Planeten werden verschiedenen Dialekte gesprochen. Der Dialekt der mit 30% und somit am häufigsten vorkommt ist die Sprache „Bash“.
Währung: Ein Gnoll ist der versilberte Fingerknochen eines Lebewesens und ist die offizielle Währung im Reich des Kreises. Es gibt keine anderen Abstufungen von dieser Währung, so das größere Summen mit mehreren Kisten voller Gnolle oder mit wertvollem Handelsgut bezahlt wird. Ein Gnoll entspricht 0,2 Credits.
Bewohnte Sektoren: 7
Population: ## (92% Grunk, 8% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 40%
Sklaven: 30%
Verbrechensrate: 23%
Magiebegabt: 1,5%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Republik Eltrus

Politik: Die multikulturelle Republik hatte Ihre Blütezeit im dunklen Krieg gegen die Zeloaten. Als Waffenexporteur baute der Staat sich eine entscheidende Rolle in der Allianz auf. Nach der Einrichtung der Zone und Fehlausgaben im Haushalt, ruinierte sich jedoch der Staat. Die Republik steht derzeit kurz vor dem Bankrott, den sie mit massiven Sparmaßnahmen besonders in der Versorgung der Bevölkerung und des Bildungswesen versucht abzuwenden. Der oberste Rat wird alle 5 Jahre, von der Bevölkerung demokratisch gewählt, die hauptsächlich aus Terraner, Grunk, Pemptrac, Landoraner und Akuanern besteht. Durch die Nähe zum Neo Terranischen Union gilt die Republik durch ihre liberale Politik auch als Sammelbecken von Flüchtlingen aus Neo. Grenzstreitigkeiten gab es immer wieder, doch zum offenen Krieg kam es nie. Ganz im Gegensatz zu den anderen Nachbarstaaten. Seit dem Genuziris-Zwischenfall herrscht Krieg in der Region, so dass alle politischen Beziehungen zum Verbund Terransicher Reiche, dem Hadrischen Nebel und dem Reich des Kreises eingefroren sind.
Militär: Trotz der großen Waffenschmieden im eigenen Reich, gilt das Militär von Eltrus als nicht besonders gut ausgerüstet. Neben dem normalen Militär gibt es noch die grüne Garde, eine Spezialeinheit die dem obersten Rat untersteht ist und somit nicht zum Militär gehört. Die grüne Garde besteht nur aus einigen Divisionen, doch diese sind auf das beste ausgerüstet und übernimmt die Absicherung des Staatsapparates, dem Schutz des oberen Rates sowie Geheimtätigkeiten. Es besteht seit dem Bestehen der Garde eine Rivalität, zwischen dem Militär und der Garde, so dass eine Zusammenarbeit kaum zustande kommt.
Wirtschaft: Die kleine Republik lebt vom Agrarwirtschaft, Erzabbau und besonders von der Produktion und Vertrieb von Waffen jeglicher Art. Der Planet Eltrus ist zusätzlich für die Produktion von Antriebssystemen für Raumschiffe und die Herstellung von Panzerungen bekannt. Geschäftspartner finden sich in fast jeden Staat der Allianz, außer dem Neo Terranischen Reich.
Wirtschaftsindex: 2
Import: Haushaltsgeräte
Export: Computer, Software, Nahrung, Antriebssysteme
Gesetze: Die Rechtsprechung in der Republik ähnelt sehr dem Standard in der Allianz. Das Tragen von Waffen ist fast überall erlaubt und die Sklaverei wird offen praktiziert und gefördert.
Amtssprache: Terranisch
Währung: Die Währung Eltran wird in Plastikchips gehandelt. Es gibt mehrere Chips in Farben und Formen die je einen anderen Wert besitzen. Ein Eltran entspricht 1,2 Credits.
Bewohnte Sektoren: 6
Population: ## (33% Terraner, 22% Grunk, 18% Pemptrac, 13% Landoraner und 7% Akuanern, 7% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 33%
Sklaven: 19%
Verbrechensrate: 22%
Magiebegabt: 3,8%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Ruti Reich

Politik: Die Guuz führen in ihrem Heimatreich eine sehr ungewöhnliche Politik. Manche sagen sogar, dass es vorbildlich ist, denn es funktioniert scheinbar sehr gut. Die Rede ist von der computergesteuerten Verwaltung und Organisation des Staates. Den Staat könnte man als technokratischer Sozialismus bezeichnen. Die Technik und Forschung steht über allen und wird mit allen Mitteln gefördert. Danach kommt der Bürger dem alles zugutekommen soll.
Die Guuz haben sich schon sehr früh mit der Erforschung und Betrieb von künstlichen Intelligenzen beschäftigt und legten schon sehr früh viele Teile der staatlichen Führung in die Hände von KIs. Der Staat wird offiziell durch einen Rat repräsentiert, der die Macht über die Computer besitzt, die wiederrum den Staatsapparat kontrolliert. Der Computer steuert viele Dinge. Hauptsächlich die Ressourcen und Gelder des Staates. Der Staat organisiert die Versorgung von Nahrungsmitteln, die jeden Bürger kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Ebenso die ärztliche Versorgung und andere Waren, sowie das komplette Transportwesen von Waren und Personen. Das Ruti Reich unterscheidet sich sehr stark zu anderen Reichen. Kaum ein Bürger kann noch ein Fahrzeug selbst steuern oder kochen.
Politisch stellt sich der Staat sehr gut mit seinen Nachbarn wie dem Sonnenstaat und sogar Sakitistan. Zum nahen Nachbarn Mokitistan besteht eine völlige Abschottung.
Militär: Das Militär der Guuz stützt sich auf Droiden. Egal ob bei der Raumflotte oder den Bodentruppen. Die Raumschiffe bestehen hauptsächlich genormte, modulartige Trägerschiffe mit unzähligen computergesteuerten Minijägern. Die droidischen Bodentruppen werden ebenso aus riesigen Transportern zum Einsatzort verfrachtet und direkt im Kampfgebiet abgeworfen. Der Transporter wird dann zur Kommandostation umfunktioniert.
Wirtschaft: Der Wirtschaft geht es sehr gut, auch wenn keine freie Wirtschaft wie in anderen Staaten vorliegt. Die in staatlich besitzenden und computergesteuerten Firmen produzieren nicht nur für das Ruti Reich, sondern auch für Abnehmer in der Allianz. Besonders High-Tech-Waren sind hier wahre Exportschlager, wie Droiden von Buba Dop oder Software von Cimus.
Wirtschaftsindex: 5
Import: Erz, Nahrung, Textilien
Export: Droiden, Software, Sicherheitstechnik, Persönliche Panzerung
Gesetze: Die Gesetze sind recht human im Ruti-Reich. Die Todesstrafe gibt es nicht, da eher auf Verbannung gesetzt wird. Sollen sich doch andere Staaten mit den Kriminellen auseinandersetzen. Die offene Anwendung der Magie im Ruti Reich ist verboten. Jeder Magiekundige muss sich im Reich registrieren und mit einem roten Umhang selbst markieren. Magiekundige müssen sich außerdem einmal im Monat einem Gehirnscann unterziehen, der herausfinden soll, ob die Person illegal Magie eingesetzt hat. Magieware jeglicher Art ist im Ruti Reich verboten.
Amtssprache: Gash
Währung: Der Ge, ist eine digitale Währung die mittels einer Geldkarte abgerufen werden kann.
Bewohnte Sektoren: 6
Population: ## (86% Guuz, 5% Akuaner, 9% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 4%
Sklaven: 12%
Verbrechensrate: 6%
Magiebegabt: 0,1%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: ja / ja

Sakitistan

Politik: Sakitistan zählt für manche Staaten als Vorbildlich. Obwohl die Regierung nicht demokratisch gewählt wird, sondern durch einen Rat und einem Präsidenten geführt, dessen Mitglieder ihre Nachfolger selbst bestimmen, gibt es viele Freiheiten für die Bürger und auch wirtschaftlich geht es dem Staat sehr gut.
Der jetzige Präsident ist der Dispak Goo Faktu Baen, ein alter General der auch in den Kriegen gegen die Zeloaten gedient hat und sich dann in die Politik zurückgezogen hat. Die innenpolitische Linie ist recht hart. Kritik am Staat wird hart bestraft und auch die schulische Ausbildung der Bürger ist durch propagandistische Leitbilder geprägt. Ansonsten gibt es eine freie Wirtschaft die staatlich subventioniert wird und der einzelne Bürger wird auch staatlich in kreativen Denken und auch wirtschaftlichen Neuanfängen unterstützt. Es gibt im Vergleich zu anderen Staaten nur wenig Wesen unterhalb der Armutsgrenze und auch Sklaven sind kaum notwendig.
Der Präsident Baen regiert vom Regierungsplaneten Sakitisien aus, das kleine Reich und unterhält dabei gute Beziehungen mit allen Nachbarstaaten.
Militär: Das Militär ist in drei Gruppen geteilt. Die Minora Truppen, die als normale Bodentruppen dienen und für die Sicherheit im Staat sorgen. Die Traa-Garde, die Eliteeinheit des Militärs für Spezialaufträge und auch persönliche Leibgarde des Rates. Besonders hervorzuheben sind die Panzertruppen der Traa-Garde, die eine übergeordnete Rolle in der Hierarchie darstellen. Die Soldaten, ständig Sicherheitspanzerung tragend und bestens ausgerüstet, führen nicht nur spezielle Ermittlungen gegen Widerständler, sondern sie sind auch das Tötungskommando des Präsidenten. Die Raumflotte ist ebenfalls bestens ausgerüstet. Viele Trägerschiffe beherbergen unzählige Landetruppen und Jägerschiffe um mögliche Feinde abzuwehren. Wirtschaft: Die Regierung fördert Unternehmen und das Ansiedeln von Großkonzernen in Sakitistan. Der Staat gilt als wirtschaftlich sehr stabil und robust, obwohl sich die Wirtschaft sich sehr auf die Waffen- und Panzerproduktion stützt. Besonders hier ist die Fedasa Handelshilfe hervorzuheben, die in der gesamten Allianz ihre Niederlassungen hat und in Sakitistan ihren Hauptsitzt unterhält.
Wirtschaftsindex: 4
Import: Nahrung, Textilien
Export: Kampfläufer, Panzer
Gesetze: Solange keine Kritik oder sogar öffentlich durchgeführte staatsfeindliche Versammlungen abgehalten werden, findet eine sehr ähnliche Rechtsprechung wie in anderen Staaten wieder. Eine Ausnahme ist jedoch die Meldepflicht und Kennzeichnungspflichtig (gelb-rote Mützen) für Kel-Kundige. Kel-Kundige gibt es im Staat sehr wenige und den wenigen die es gibt, wird das Leben sehr schwer gemacht. Eine typische Haltung in von Dispak geführten Staaten.
Amtssprache: Disra
Währung: Der Saki, eine rein digitale Währung wird auf Chipkarten transferiert. Ein spezielles Codierungssystem das mit der persönlichen ID-Karte des Bürgers zusammen eingesetzt wird, sichert das System vor Fälschern.
Bewohnte Sektoren: 5
Population: ## (91% Dispaks, 9% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 6%
Sklaven: 3%
Verbrechensrate: 4%
Magiebegabt: 0,4%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: ja / ja

Staatenbund Cyben

Politik: Der Staatenbund Cyben gehört zu den Staaten die sich fast am Rand der Allianz befinden. Der Bund aus ehemals einzelnen System-Staaten, wird heute als moderne Diktatur gezählt. Es wird zwar der Präsident gewählt – derzeit der Akuaner Ge Hegimon – doch jedoch nicht die Partei, denn es gibt nur eine Partei. Der recht große Regierungsrat setzt sich jedes Jahr aus den Anteilen der unterschiedlichen Spezies zusammen, wobei die Mitglieder des Rates ihre Nachfolger selbst erwählen können. Diese stark speziesabhängige Aufteilung des Rates führt immer wieder zu Unmut in der Bevölkerung und auch zu Überschreitungen der unterschiedlichen Spezies, da es eher den Rassenhass fördert anstatt zu mildern.
Der Staat achtet seit Jahren auf ein gutes Verhältnis mit seinen Nachbarn, doch dies wird stets für zu einseitig angesehen. Cyben besitzt mit einem Bund mit dem Sonnenreich eine erhöhte Machtposition, die sie mit der starken Militärmacht die sie besitzen noch verstärkt. Der Staatenbund Cyben drängt sich in dieser Region oft als Schlichter auf, obwohl das nie einer der anderen Parteien wünscht. Seit dem Militärbündnis mit dem Sonnenstaat und den gemeinsamen Militäraktionen gegen das Königreich Krono, ist mit dem Königreich stets kein gut Kirschen essen. Beide Staaten ignorieren den anderen, so dass es somit auch keine zusätzlichen Konflikte gibt.
Militär: Das Militär ist, verglichen mit der Staatengröße und Bevölkerungsanzahl als riesig zu bezeichnen. Oft wird von den Nachbarn ein Übergreifen oder Annektierungsversuche befürchtet, doch dafür gab es bisher keine nachweislichen Beweise oder gar Hinweise. Der Staat liebt es einfach seine Macht durch Militär zu demonstrieren. Das wichtigste Standbein der Armee sind seine Trägerschiffe und seine Flotten von Zerstörern. Die Bodentruppen bestehen aus einem Drittel Unfreiwilligen, ein Drittel Droiden und ein Drittel normale Soldaten. Die Ausbildung ist sehr gut und auch die Lebensverhältnisse gelten als vorbildlich, sogar für die Unfreiwilligen.
Wirtschaft: Die Wirtschaft gilt nicht als die Stärkste in der Region, doch sie stellt einen wichtigen Faktor dar, besonders als Abnehmer von militärischen Gütern.
Wirtschaftsindex: 3
Import: Waffen jeglicher Art
Export: Bodenfahrzeuge, Droiden
Gesetze: Die Gesetze gelten als Moderat und ähneln dem Standard der Allianz.
Amtssprache: Ariz
Währung: Der Cybi ist eine rein digitale Währung die mittels Überweisungen funktioniert.
Bewohnte Sektoren: 3
Population: ## (45% Akuaner, 33% Landoraner, 5%
Grunk, 17% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 34%
Sklaven: 20%
Verbrechensrate: 25%
Magiebegabt: 1,8%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Sonnenreich

Politik: Vom Heimatplaneten Akaz’h herrscht seit über 70 Jahren Freh Mazrihas von der Familie der Fehreez. Das Oberhaupt, der Do-Zeturian (übersetzt „Der Beschützer“) wird von seinen 120 Beratern den Do-Fregar unterstützt. Alle wichtigen Stellen des gesamten Staatsapparates werden von Mitgliedern von der regierenden Familie besetzt. Gewählt wird nicht im Sonnenreich, sondern beim Tod oder Rücktritt des Fehreez treffen sich alle Familienoberhäupter und stimmen über einen neuen Beschützer ab.
Die feudal, theologisch geprägte Politik ist auf Machterhalt und von konservativen Motiven geprägt. Der stark fanatische Glaube der Akuaner im Sonnenreich hat einen tiefen Einfluss auf die Politik des Staates. Seit Jahren schon versuchen die Templer des Kult’ryta weiteren Einfluss auf die Politik zu nehmen und sogar die Politik zu stürzen, um die Macht in die Hände der Templer zu legen.
Ungeachtet der internen Machtkämpfe der Templer mit der Politik und auch den Blutfehden unter den Familien des Reiches, ist das Sonnenreich der mächtigste Staat der Allianz und obwohl der Staat nur am Rand der Allianz liegt, ist es auch der größte Staat in der Allianz. Jeder weiß dass wenn die Allianz wieder beschließt eine Expansionspolitik zu führen und neue Sonnensysteme entdecken will, so wird das Sonnenreich davon profitieren, weil die Expansion vom Sonnenreich aus, weit weg von der Zeloatischen Grenze, beginnen wird.
Militär: Zerbrechlich und filigran, möchte man die Raumschiffe des Sonnenreiches nennen, doch man sollte deren Bauweise nicht als schwäche auslegen. Die meisten akuanischen Schiffe aus dem Sonnenreich sind Hightech-Fahrzeuge ausgerüstet mit der modernsten Technologie am Markt. Das Sonnenreich stützt sich auf eine riesige Berufsarmee die von Reservisten unterstützt wird. Söldner werden im Sonnenreich nur selten angeheuert.
Wirtschaft: Es gibt bekannte Firmen im Sonnenreich wie der Megakonzern Dranis mit seinen riesigen Raumschiff-Werften oder auch der waffenproduzierende Konzern Frem’a. Der Wirtschaft geht es recht gut, obwohl der Wohlstand nur schlecht verteilt ist. Ein bizarres Bild ergibt sich zwischen den Megacitys und den primitiv anmutenden Agrarplaneten mit Zugtieren und Handarbeit.
Wirtschaftsindex: 3
Import: Nahrung, Magieware
Export: Raumschiffe, Waffen, Sicherheitstechnik
Gesetze: Die Kult’ryta ist fest in der Gesetzgebung verankert, so das Waffen, Alkohol oder gar Drogen unter schwerer Strafe stehen. Auch die offene Anwendung von Magie ist verboten, so das alle Vy‘ker registriert werden müssen.
Amtssprache: Ariz
Währung: Die Währung Su ist eine Münzwährung die berühmte Familienoberhäupter aus der Geschichte der Akuaner darstellt.
Bewohnte Sektoren: 47
Population: ## (77% Akuaner, 7% Grunk, 16%
Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 9%
Sklaven: 11%
Verbrechensrate: 7%
Magiebegabt: 2,1 %
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: ja / nein

Trakesien

Politik: Der demokratische Staat Trakesien war einst ein Splitterreich das sich vom Landoranischen Reich abgespalten hatte. Der Anteil der „abtrünnigen“ Landoraner ist recht hoch und generell ist das Verhältnis zum Reich der Landoraner nicht sehr gut.
Trakesien versucht es nicht nur seinen anderen Nachbarn, sondern auch seiner Bevölkerung es stets recht zu machen. Es gibt großzügige Vorteile für Bürger Trakesiens die aus der Staatskasse finanziert werden, wie Schulausbildung, die gute medizinische Versorgung und kostenlose Nutzung der Infrastruktur wie Bahn oder Datenraster. Dafür sind auch die Steuern recht hoch, aber auch wieder nicht zu hoch, als das sich jemand zu laut beschwert.
Das Verhältnis zu den Nachbarstaaten kann als gut bezeichnet werden, mit Ausnahme zum eingangs erwähnten Landoranischen Reich. Trakesien spielt sehr gerne den neutralen Vermittler, so das auch in größeren und entfernten Krisen, wie derzeit den Genuziris-Konflikt im Becks-System, der Staat für Vermittlung bei Verhandlungen herangezogen werden.
Der Staat wird durch einem Rat regiert, dessen Mitglieder durch demokratisch gewählte Parteien gestellt werden. Die Anzahl der Ratsmietglieder wird durch die Wahl bestimmt, die alle 5 Jahre stattfindet. Die regierungsstärkste Partei oder Parteibündnis stellt den Kanzler, der die oberste politische Macht darstellt. Derzeit nimmt der Akuaner Visderion Golimatraku diese Position ein, ein alternder Arzt der seit 20 Jahren seiner Partei, der liberalen Netruschi-Partei angehört.
Trakesien gilt als Fluchtpunkt Clanloser, also ausgestoßener, Grunks. Diese leben in eignen Städten und mischen sich kaum unter die anderen Spezies. Diese Städte, sie werden von den Grunks selbst Haufen genannt, gelten fast schon als eigenständige Staaten, da das Gesetz hier kaum eine Handhabe besitzt. Dies regeln die selbsternannten Bosse, oft kampferprobte Ex-Söldner, die durch Duelle an diese Macht gekommen sind.
Militär: Das Militär von Trakesien ist nicht sehr umfangreich. Trakesien besitzt einige Verträge mit Söldnerarmeen, die die Bodentruppen stellen und besitzt selbst eine kleine Raumflotte, die von einer Berufsarmee geführt wird. Die Raumflotte besteht insgesamt aus nur 17 Trägerschiffen, jedoch alles imposante Klasse D Schiffe, die wiederrum unzählige Jäger und Drohnen ausspucken können. Das wichtigste Schiff, die Telmira, ist ein Kasse D Panzerschiff, eine riesiges Kanonenschiffe das vor Bewaffnung quasi strotzt und eine riesige Experimentalwaffe besitzt, mit der sie mit nur einem Schuss ein komplettes feindliche Trägerschiff zerstören könnte.
Wirtschaft: Die Wirtschaft stützt sich auf die Raumwerften, die sich größtenteils in der Hand des Konzerns Netraguul befinden, einige jedoch auch in Staatshand. Weiterhin gibt es noch eine blühende Nahrungsmittelindustrie und gut laufende Elektronikkonzerne. Die Industriestruktur ist nicht sehr homogen, so dass immer noch viele Produkte teuer importiert werden müssen.
Wirtschaftsindex: 3
Import: Erze, Textilien, Waffen
Export: Raumschiffe Klasse C und D
Gesetze: Die Gesetze in Trakesien gelten als recht liberal. Das Paka’h besitzt, nicht wie im Landoranischen Reich, kein oder kaum einen Einfluss auf das Gesetzt des Staates. In Trakesien wird Glaube und Politik strikt getrennt, wobei die Priesterschaft stets versucht Einfluss zu nehmen. Der Bevölkerung geht es recht gut, so dass die Verbrechensrate entsprechend als sehr niedrig eingestuft wird. Kel-Kundige müssen in Trakesien sich markieren lassen, so dass sie eine gelbe Mütze oder einen gelben Schal tragen müssen.
Amtssprache: Lan-Dor
Währung: Die eigene Währung ist der Traki, eine digitale Münzwährung. Die Währung wird jedoch oft gefälscht, so dass der Staat in einigen Jahren auf ein komplett digitales System umstellen will.
Bewohnte Sektoren: 3
Population: ## (38% Landoraner, 36% Akuaner, 8% Grunk, 7% Dispak, 5% Pemptracs, 6% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 7%
Sklaven: 14%
Verbrechensrate: 6%
Magiebegabt: 1,4%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / ja

Tashito

Politik: Als im Jahre 362 NS der Megakonzern Tashito das Sonnensystem Gosec vom Freistaat Terra gekauft hatte, zählte die Firma schon als eins der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in der Allianz. Mit dem Aufkauf eines kompletten Sonnensystems, der Verlagerung des Firmensitzes in selbiges und Ausbau der Produktionsstätten, gilt Tashito neben Entaria als das Topunternehmen schlechthin. Seine Macht ist unbeschreiblich, auch wenn sich das System nur über ein Sonnensystem erstreckt, besitzt es doch überall in der Allianz Produktionsstätten und Einfluss auf die dortigen Staaten.
Tashito betreibt eine rein auf Wirtschaft, Gewinnstreben und Konsum ausgelegte Politik. Innenpolitisch besitzt der Bürger kaum Rechte. Es geht zwar allen Bürgern gut, sogar die hohe Anzahl von Sklaven besitzen einen überdurchschnittlich hohen Lebensstandard, doch Freiheit ist ein Fremdwort in der Firmenzentrale.
Außenpolitisch geht es immer um Absatz und Exportverträge. Die Verhältnisse mit dem Freistaat Terra und dem Verbund Terranischer Reiche sind gut und auch mit der Neo Terranische Union wird Handel betrieben, sehr zum Unmut der anderen Allianzmitgliedsstaaten, da Sanktionen und Boykotte so unterwandert werden.
Geführt wird der Konzern heute von einem 24 köpfigen Aufsichtsrat mit Untergremien und unzähligen Abteilungen mit Spezialaufgaben. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates ist der Terraner Fern Melisn, ein charismatischer und knallharter Topmanager aus gutem Hause.
Militär: Tashito besitzt eine schlagkräftige Armee von Kampfraumern und Bodentruppen. Dabei setzt der Staat zum einen auf große Teile von Kampfdroiden und KI-gestützte Soldaten mit Hightech-Ausrüstung, sowie Dohnenschiffe und hochmoderne Trägerschiffe. Söldner haben keine Chance vom Konzern eine Einstellung zu finden, weil deren Loyalität angezweifelt wird.
Wirtschaft: Tashito besitzt ein sehr breites Warensortiment. Von Waffen, synthetischer Nahrung Genware, aber auch Raumschiffe werden im Tashito-System erstellt und exportiert. Im Tashito-System gibt es keine anderen Firmen. Eigentum ist nicht erlaubt. Es werden jedoch Lizenzen für kleine Geschäfte an unternehmungswillige Bürger vergeben. Abgaben und strenge Verträge regeln die Größe einer solchen Firma.
Wirtschaftsindex: 3
Import: Erze, Nahrung, Textilien
Export: Waffen, Genware, Nahrung, Fahrzeuge,
Haushaltsgeräte
Gesetze: Die Gesetze sind sehr hart und es besteht eine hohe Polizeipräsents an fast jeden Ort. Wer denkt, das die Neo Terranische Union sehr streng und autoritär ist, so sollte man einmal Tashito besuchen. Nur nicht als Kel-Kundiger, weil diese sich nicht nur registrieren lassen müssen, sondern auch sich selbst kennzeichnen. Jeder Kel-Kundige erhält ein Halsband das ständig grün leuchtet. Es ist mit einem Positionssender ausgestattet und Gerüchten zufolge, soll er sogar eine Sprengeinheit besitzen. Der Einsatz von Magie ist im Territorium des Staates strikt verboten. Nur angestellte Spezialisten des Unternehmens ist Magie erlaubt. Kel-Kundige Besucher sollten vorsichtig sein. Weiterhin ist bekannt, das Kel-Kundige manchmal verschwinden. Es wird vermutet, dass der Konzern magische Experimente mit diesen Wesen durchführen.
Amtssprache: Terranisch
Währung: Die Bürger besitzen ein Punktesystem mit denen sie Dinge erwerben können. Diese Punkte gelten jedoch nicht als Währung, da man diese nicht in eine andere Geldeinheit tauschen kann. Dies verhindert, dass Bürger Reichtum anhäufen und somit auch Macht ausüben können.
Bewohnte Sektoren: 1
Population: ## (48% Terraner, 22% Grunk, 13%
Telmaren, 6% Pemptracs, 11% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 1%
Sklaven: 70%
Verbrechensrate: 2%
Magiebegabt: 0,7%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: ja / ja

Turnos

Politik: Der als neutral zählende Staat Turnos mit dem Sitz des Rates der Allianz zählt zu dem wichtigsten Staat des militärischen Staatenbundes. Turnos ist das ehemalige Heimatsystem der Tuknearner. Mit der Zerschlagung der Herrschaft dieser Unterdrücker und der Ausrottung dieser Spezies, haben sich die Telmaren hier eine zweite Wahlheimat erschaffen. Der Staat ist demokratisch aufgebaut, mit regelmäßigen Wahlen und einem Rat und Präsidenten an der Spitze. Derzeit besitzt Herisa Fugenis, eine Telmarin, diesen oberste politischen Sitz.
Der Planet Turnos im Turnos-System, also der ehemalige Heimatplanet der Tuknearner, wurde später als Gefängnisplanet umfunktioniert. Jegliche Technologie wurde zerstört und ein enges Minenfeld um den Planeten soll mögliche Flüchtlinge und Eindringlinge aufhalten. Erst später wurde im Orbit des Planeten die Raumstation SOCOS errichtet, die heute als Regierungssitz und die Galaktische Börse beherbergt.
In Turnos werden auch die Protektoren ausgebildet, die erst seit einigen Jahren einen neuen Stützfeiler der Polizei darstellen soll.
Außenpolitisch stellt sich der kleine Staat natürlich gut mit seinen Nachbarn, jedoch übt der Staat keinerlei Macht auf andere Staaten direkt aus. Turnos möchte sich auch in der Zukunft als Neutral betrachten.
Militär: Das Militär von Turnos ist nicht besonders groß. Es gibt einige Kampverbände und schwere Kreuzer die zum Schutz von SOCOS eingesetzt werden. Die Planeten selbst schützen sich durch eine Bürgerwehr selbst, sowie durch eine erhöhte Anzahl von Rydos-Mönche und Protektoren. Die Außengrenze des Staates schützen Schiffe fremder Staaten. Jeder Staat der Allianz stellt regelmäßig einige Schiffe die hier ihren Dienst für eine gewisse Zeit ableisten. Als neutraler Staat achtet Turnos darauf, dass die eigene Armee keine Aggressivität oder Ängste bei anderen Staaten herbeibeschwört.
Wirtschaft: Durch eine umfassende Steuerfreiheit im Turnos-Staat, wurden sehr viele große Konzerne angelockt, so dass die Wirtschaft nicht nur als sehr stabil, sondern auch als fast unabhängig gilt.
Wirtschaftsindex: 3
Import: Nahrung
Export: Software
Gesetze: Die Gesetze von Turnos sind sehr komplex und umfassend. Als Besonderheit gilt, das keine Söldner oder Söldnerarmeen in den Staat einreisen dürfen, sowie auch keine Niederlassung oder Ausbildungscamps betreiben dürfen. Weiterhin haben sich Kel-Kundige zu registrieren und mittels roten Armreifs zu markieren. Die Anwendung beim Einsatz wird jedoch nicht verfolgt, sofern andere Gesetze dabei nicht gebrochen werden. Obwohl Turnos stark von den Telmaren geprägt ist, sind Sklaven im Staat erlaubt. Inoffiziell sind diese jedoch stark verpönt und Sklavenhalter dürfen mit Schikanen von Bürgern und Beamten rechnen.
Amtssprache: Ish
Währung: Die lokale Währung lautet Teli und ist eine rein digitale Währung.
Bewohnte Sektoren: 2
Population: ## (51% Telmaren, 21% Akuaner, 14% Grunk, 5% Walerianer, 5% Dispaks, 4% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 20%
Sklaven: 2%
Verbrechensrate: 13%
Magiebegabt: 4,3%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: ja / ja

Verbund Terranischer Reiche

Politik: Der Verbund Terranischen Reiche ist ein lockerer Staatenbund mit einer mittelmäßigen bis guten Wirtschaft und einer funktionierenden Demokratie. Verglichen mit seinem Nachbarn dem Freistaat Terra geht es ihnen sehr gut. Geführt wird der Staat durch einen Rat, der durch demokratisch gewählte Parteien besetzt werden. Der Oberste Vorsitzende, derzeit der Terraner Pet Hirnomina Golasi, stellt das Oberhaupt des Staates dar. Golasi ist ein ehemaliger Anwalt der durch umfassende Wahlversprechen und seinem persönlichem Charme seine vierte Amtsperiode angetreten hat.
Der Verbund verhält sich in der Allianz eher neutral und auch in den kriegerischen Aktionen der Grunk gegen den Hadrischen Nebel spielen die Terraner keine Rolle. Bei den Kämpfen des Freistaat Terra gegen die Neo Terranische Union greift des Öfteren die Regierung ein und unterstützt ihren direkten Nachbarn um gegen die Union vor zu gehen. Zu den anderen Nachbarn versucht der Staat ebenfalls ein gutes, aber auch neutrales Verhältnis zu führen. Mutrikonien gilt hier eine Ausnahme, da Mutrikonien den Verbund als Feind ansieht. Über die Raumstation VTR-S1 versucht der Staat Kontakt mit den Rebellen in der Neo Terranischen Union zu halten und diese mit Waffen und anderen Material zu beliefern. Auch Flüchtlinge gelangen über diese Station aus der Neo in den Verbund.
Militär: Das Militär stützt sich auf eine Berufsarmee die als schlecht motiviert und kaum ausgebildet gilt. Die Schiffe der Raumflotte sind alle schon etwas älter und schlecht gewartet. Trotzdem ist die Armee nicht zu unterschätzen, da sie sehr groß ist. Unzählige Träger und Großkampfraumer besitzt die Armee und auch Landungsschiffe mit unzähligen Bodentruppen kann sich die Armee ihr eigen nennen. Der Dienst in der Armee ist sehr angesehen in der Gesellschaft, so dass es immer noch viele junge Leute in die Rekrutierungsbüros drängt.
Wirtschaft: Der Wirtschaft geht es gut. Die Steuer ist recht niedrig, so das viele fremde Firmen hier einen Produktionsstädte haben.
Import: Nahrung, Pharmazeutika
Export: Cyberware, Haushaltsgeräte, Handfeuerwaffen
Wirtschaftsindex: 4
Gesetze: Keine großen Abweichungen zu anderen Gesetzsystemen.
Amtssprache: Terranisch
Währung: Der Terrani ist eine rein digitale Währung.
Bewohnte Sektoren: 19
Population: ## (73% Terraner, 8% Grunk, 19% Sonstige
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 12%
Sklaven: 6%
Verbrechensrate: 13%
Magiebegabt: 0,9%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Voretowien

Politik: Der Staat Voretowien wird nach sozialistischen Motiven geführt. Der Bürger selbst wählt keine Parteien, jedoch kann er jährlich bestimmen, welche großen Ziele die Regierung klären und lösen soll. Der Rat, ein zweitausend Köpfige Versammlung aus Wissenschaftlern, Anwälten und anderen fachkundigen Personen berät und beschließt neue Gesetze. Der Vorsitzende, der auch Repräsentant des Staates ist, ist auch gleichzeitig oberster General der Armee und somit auch oberster Würdenträger des Staates. Derzeit ist es Grim Gerlok, ein alternder Dispak, der in jungen Jahren nach einem Ingenieursstudium für Raumfaltantriebe sich der Politik verschrieben hat.
Der Staat liegt äußerst günstig. Er ist Nachbar zum Staat Entaria, sowohl auch zu Turnos. Der Walka-Bund und die Drahische Union gehören ebenfalls zu den Nachbarn, zu denen jedoch eher eine neutrale politische Linie gefahren wird. Zum Sonnenreich und Sakitistan versucht der Staat stets zuvorkommend zu behandeln und sieht diese Staaten auch als strategischer Partner in dieser Region. Generell möchte Voretowien seine Macht weiter stärken und sucht ständig neue Verbündete.
Militär: Die Armee ist recht klein, doch dafür bestens ausgebildet und ausgerüstet. Nur das Beste wird für die Soldaten an Waffen und Ausrüstung angeschafft und die Landungsschiffe und Trägerschiffe gelten als Gigantisch und Hochmodern.
Wirtschaft: Der Wirtschaft geht es mittelmäßig im Vergleich zu anderen Staaten. Es gibt einige herausragende Firmen wie Cyb Og die im großen Stil Cyberware exportiert, aber sonst ist der Exportgrad relativ gering.
Wirtschaftsindex: 3
Import: Nahrung
Export: Cyberware
Gesetze: Die Gesetze gelten in Voretowien als moderat und normal im Vergleich zu anderen Rechtssystemen. Kel-Kundige müssen sich bei Einreise registrieren lassen.
Amtssprache: Vartow
Währung: Der Gelva ist eine Münz- und Papierwährung. An vielen Orten kann auch rein digital bezahlt werden.
Bewohnte Sektoren: 7
Population: ## (95% Dispaks, 5% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 10%
Sklaven: 11%
Verbrechensrate: 7%
Magiebegabt: 0,4%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: ja / nein

Walka Bund

Politik: Der demokratische und arcanokratische Staat wird von Bek Fe Rosgam regiert, einem Rechtswissenschaftler und Vy’ker der seit zwei Jahren die Position als Präsident einnimmt. Regiert wird der Walka Bund von einem Rat der durch ein sehr kompliziertes System sich zusammensetzt und dabei viele Bürgerschichten, Gilden, Firmen und andere Interessengemeinschaften vertreten. Gewählt wird alle 9 Jahre wobei es eine unüberschaubare Anzahl von Parteien gibt, so dass die Regierung stets aus einem Bündnis von mehreren Gruppierungen besteht.
Die Politik des Staates kann als liberal und zurückhaltend eingestuft werden. Trotzdem darf der walerianische Staat nicht unterschätzt werden. Gerade der Einfluss auf andere arkanokratische Staaten wie Entaria oder der Drahische Union ist sehr hoch.
Im Fokesha-System gibt es eine Kolonie von Maderianern die ihren Brüdern auf Maderius nicht folgen und eher drastischere Ansichten besitzen.
Militär: Der Walka Bund setzt auf einem Mix aus Berufsarmee, Reservisten und Söldnern. Zudem gibt es einige Einheiten Zwangsrekrutierten und sogar magisch erweckte Wesen. Bei den Raumschiffen sieht es sehr ähnlich aus. Hier gibt es neben konventionellen Schiffen auch Bioware-Schiffe sowie einige moderne magische Schiffe.
Wirtschaft: Wirtschaftlich geht es dem Staat sehr gut. Eine hohe Anzahl von Sklaven stützt die Wirtschaft, neben den Subventionen gerade im Bereich der magischen Forschung. Trotzdem ist der Staat auf Importe gewisser Wirtschaftsbereiche angewiesen.
Wirtschaftsindex: 4
Import: Hightech, Raumschiffe, Waffen
Export: Magieware
Gesetze: Die Gesetze gelten als moderat.
Amtssprache: Walka
Währung: Der Derm ist eine Münz- und Papierwährung auf dem große Vy‘ker und Herrscher des Staates abgebildet sind.
Bewohnte Sektoren: 14
Population: ## (81% Walerianer, 8% Akuaner, 11%
Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 22%
Sklaven: 64%
Verbrechensrate: 4%
Magiebegabt: 32,8%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: nein / nein

Xytro

Politik: Das demokratische Xytro ist nicht sehr politisch aktiv. Der Kapitalismus steht hier deutlich im Vordergrund. Die Politik unterstütz dabei Konzerne und Firmen ihren Einfluss zu vergrößern und bietet attraktive Steuervorteile und Förderungen. Der kleine Staat wird durch einen kleinen Rat gesteuert, dessen Sitze von demokratisch gewählten Parteien besetzt werden. Der Vorsitzende Si Gerimo Glitanis, ein Wirtschaftsprofessor aus dem Walka Bund, der vor 15 Jahren nach Xytro kam, hat seit zwei Amtsperioden schon sein Amt inne und führ den Staat mit weiser Hand. Kriege oder Geografische Machtausbreitung sind nicht die Ziele von Xytro, doch Machterweiterung in die Konzerne hinein, kann man dem Staat schon nachsagen.
Die guten Beziehungen zu den Nachbarn Walka Bund und dem Hadrische Nebel werden ständig gepflegt und auch zu dem in der Nähe liegende Entaria bestehen gute Beziehungen. Einzig zur Neo Terranische Union werden neutrale Verhältnisse gepflegt.
Militär: Das Militär Xytro ist eher lächerlich. Die wenigen Schiffe werden zur Grenzabsicherung genutzt. Um Militärische Sicherheit zu gewährleisten, setzt der Staat auf einige umfangreiche Söldnerverträge
Wirtschaft: Der Wirtschaft geht es dank den Förderungen des Staates sehr gut. In Xytro Geschäfte zu machen ist relativ leicht und es gibt kaum bürokratische Hürden.
Wirtschaftsindex: 4
Import: Raumschiffe, Erze, Nahrung
Export: Schwere Waffen
Gesetze: Die Gesetze gelten als mild, doch gelten harte Regeln für Kel-Kundige. Diese müssen sich nicht nur registrieren, sondern auch mittels eines rotleuchtenden Halsrings gekennzeichnet werden. Die offene Anwendung von Magie ist strikt verboten.
Amtssprache: Walka
Währung: Der Xyt ist eine Münz- und Digital-Währung. Die kleineren Beträge werden mit den Münzen bezahlt, doch größere ausschließlich in digitaler Form.
Bewohnte Sektoren: 1
Population: ## (30% Grunk, 24% Walerianer, 17% Terraner, 13% Pemptracs, 16% Sonstige)
Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze: 13%
Sklaven: 13%
Verbrechensrate: 13%
Magiebegabt: 0,8%
Meldepflicht / Kennzeichnungspflicht für Kel-Kundige: ja / ja

Print Friendly